https://www.faz.net/-gum-8h5xk

Prozess in Aachen : Lebenslange Haft für Eltern wegen Mord nach Facebook-Kontakt

Die Angeklagte mit einer Polizistin im Gerichtssaal (Archivbild). Sie hat gemeinsam mit ihrem Mann eine Facebook-Bekanntschaft ihrer Tochter umgebracht. Bild: dpa

Mord aus falschem Verdacht: Eltern töten mit einem Bekannten einen Mann, der über Facebook Kontakt zu ihrer Tochter aufgenommen hat. Sie hielten ihn für einen Kinderschänder.

          Das Landgericht Aachen hat am Dienstag ein Ehepaar wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt, das einen Facebook-Bekannten ihrer zwölf Jahre alten Tochter umgebracht hatte, weil es in ihm einen Kinderschänder vermutete. Ebenfalls lebenslang bekam ein Freund des Paares, der dabei geholfen hatte, den 29 Jahre alten lernbehinderten Christian L. umzubringen. Eine Bekannte des Paares, die als Lockvogel diente, wurde zu zweieinhalb Jahren wegen Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung verurteilt.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Christian L. hatte im vergangenen Sommer über Facebook mit der Tochter des Paares Kontakt aufgenommen. Dass sie erst zwölf Jahre alt war, konnte er nicht ahnen. Die Eltern selbst hatten als Alter für ihr Kind auf Facebook 22 Jahre angegeben, damit es ohne Kontrolle frei kommunizieren konnte.

          Wochen vor der Tat hatte ein Unbekannter unter dem Aliasnamen „Biana“ über Facebook mit der Tochter Kontakt aufgenommen, ihr eine Modelkarriere versprochen und sie aufgefordert, ihm Nacktfotos zu schicken. Die Eltern stellten Strafanzeige gegen Unbekannt, doch die Ermittler konnten nicht herausfinden, wer hinter „Biana“ steckte.

          Besondere Schwere der Schuld

          Daraufhin beschlossen Karl Heinz und Nadine H., den Fall per Facebook-Falle selbst zu lösen. Als sich dann Christian L. mit unverfänglichen Worten wie „Wie geht’s Dir?“ und „Guten Abend“ für den vermeintlich 22 Jahre alten Facebook-Kontakt interessierte, hielt ihn das Paar für „Biana“. Karl-Heinz H. veröffentlichte in einem Internet-Forum den Namen seines späteren Opfers und kennzeichnete Christian L. als Kinderschänder.

          Gemeinsam mit einer seiner Frau Nadine H. und der Bekannten, die Christian L. auf Facebook sexuelle Avancen machte, lockte er sein Opfer am 14. August auf einen schlecht einsehbaren Spazierweg in Eschweiler. H. nahm seinem Opfer das Mobiltelefon ab, um im Speicher nach Bildern der Tochter zu suchen.

          Obwohl er keine Fotos finden konnte, stach H. mehrfach mit einem Bajonettmesser auf Christian L. ein. Sodann ließen das Ehepaar und sein Helfer ihr sterbendes Opfer am Tatort zurück. Für Karl Heinz H. stellte das Gericht am Dienstag die besondere Schwere der Schuld fest. Freigesprochen wurde ein weiterer Mitangeklagter, der während der Tat auf die Kinder des Paares aufgepasst hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann man dem Pessimismus gegenüber der Welt irgendwie entkommen?

          Gute Nachrichten : Die Welt ist gar nicht so schlecht

          Steigende Ungleichheit, Umweltkatastrophen und Terrorismus: Oft hat man das Gefühl, dass die Welt schlechter wird – doch in Wahrheit wird sie besser. Wir wollen das nur nicht glauben.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.