https://www.faz.net/-gum-ah550

Hamburg : Untersuchungshäftling flieht durch Fenster von Amtsgericht

  • Aktualisiert am

Blick auf die Anklagebank in einem Gerichtssaal. (Symbolbild) Bild: dpa

Der Mann habe nach der Urteilsverkündung den Gerichtssaal durchquert, ein Fenster aufgerissen und sei aus dem Saal gesprungen. Die Polizei leitete die Fahndung ein.

          1 Min.

          Ein wegen Diebstahls zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilter Mann ist am Donnerstag durch ein Fenster aus dem Amtsgericht Hamburg-Barmbek geflohen. Der 42 Jahre alte Adam B. habe nach der Urteilsverkündung den Gerichtssaal durchquert, ein Fenster aufgerissen und sei dann aus dem im Hochparterre gelegenen Saal gesprungen, teilte der Hamburger Justizsenat mit. Zwei Justizvollzugsbeamte hätten noch erfolglos versucht, den Mann aufzuhalten. 

          Der Geflohene war den Angaben zufolge Untersuchungshäftling. Er sei von zwei Bediensteten der Justiz für das Urteil vorgeführt worden. Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem Mann ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.
          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.