https://www.faz.net/-gum-86zoy

Ashley Madison : Seitensprung-Portal soll nur der Anfang sein

  • Aktualisiert am

Die Internetseite von Ashley Madison Bild: dpa

Die Hacker des Seitensprung-Portals Ashley Madison drohen mit Angriffen auf weitere Firmen. Sie drohen allen Unternehmen, die von Geheimnissen profitieren.

          1 Min.

          Nach dem Hacker-Angriff auf das Seitensprung-Portal Ashley Madison haben die Täter mit weiteren Cyberattacken gedroht. Nicht nur Internetseiten, sondern „alle Unternehmen, die hunderte Millionen damit machen, dass sie von den Schmerzen, Geheimnissen und Lügen anderer profitieren“ könnten Ziel weiterer Angriffe werden, erklärte die Gruppe namens „The Impact Team“ in einem am Freitag veröffentlichten Email-Wechsel mit der Medien-Internetseite Motherboard.

          Dem Seitensprung-Portal warf die Gruppe vor, über dessen Internetauftritt werde auch Menschenhandel betrieben. Die Betreiber benähmen sich wie „Drogendealer, die Süchtige ausnutzen“.

          Die Hacker hatten vor wenigen Tagen vertrauliche Informationen über rund 32 Millionen Nutzer des Seitensprung-Portals ins Internet gestellt. Experten für Internetsicherheit stuften die veröffentlichten Daten, darunter Nutzernamen, Passwörter, Anschriften, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, als echt ein. Auch rund 15.000 Nutzer mit Regierungs- oder Militäradressen sollen betroffen sein.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Gegenüber Motherboard erklärte „The Impact Team“, zu den erbeuteten Daten gehörten auch zehntausende Fotos von Nutzern sowie Chat-Protokolle. Etwa ein Drittel der Nutzer-Fotos zeigten Penisse. Diese würden nicht veröffentlicht, erklärten die Hacker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.
          Überwachungskamera an einer Moskauer Metrostation

          Überwachung in Russland : Der digitale Gulag

          Wer in Moskau demonstriert, wird oft erst später festgenommen. Mit der Gesichtserkennungs-App des Start-ups NtechLab kontrollieren die Behörden alle. Denn niemand darf sich sicher fühlen, selbst Wochen, Monate und sogar Jahre nach den Protestaktionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.