https://www.faz.net/-gum-77mjt

Hacker-Angriff : Sensible Daten von Michelle Obama und anderen veröffentlicht

  • Aktualisiert am

Auch Ziel der Angreifer geworden: Michelle Obama Bild: AFP

Sozialversicherungsnummer, Telefondaten, Kreditkartenumsätze: Über eine Website sind sensible Daten von Michelle Obama und amerikanischen Prominenten wie Beyoncé und Britney Spears an die Öffentlichkeit gelangt.

          2 Min.

          Hacker haben persönliche Daten der amerikanischen First Lady Michelle Obama, von Bundespolizeichef Robert Mueller sowie mehrerer Top-Stars wie Beyoncé im Internet veröffentlicht. Über eine russische Web-Adresse stellten sie am Dienstag Daten etwa über Kredite sowie die in den Vereinigten Staaten wichtige Sozialversicherungsnummer der Prominenten ins Netz. Die Bundespolizei FBI und der Secret Service nahmen Ermittlungen auf.

          Neben der Frau von Präsident Barack Obama gehörten Justizminister Eric Holder, Los Angeles’ Polizeichef Charles Beck, Vizepräsident Joe Biden und Ex-Außenministerin Hillary Clinton zu den Opfern der Cyber-Attacke. Zudem wurden persönliche Daten der Popstars Beyoncé, Jay-Z und Britney Spears, des Starlets Kim Kardashian und der Hotelerbin Paris Hilton veröffentlicht. Betroffen waren auch Ex-Gouverneur und Schauspieler Arnold Schwarzenegger, seine Kollegen Mel Gibson und Ashton Kutcher sowie die frühere Gouverneurin von Alaska und Ex-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin.

          Die Datensammlung zu Michelle Obama gehört zu den umfangreichsten Dossiers. Sie beinhaltet unter anderem die Sozialversicherungsnummer der First Lady, mehrere Telefonnummern und Daten der Wirtschaftsauskunftei TransUnion zu ihrer Kreditgeschichte. Zu sehen waren zudem Unterlagen über mehrere Einkäufe, die Michelle Obama mit ihrer Kreditkarte getätigt hatte. Niemand könne überrascht sein, dass Hacker mit den entsprechenden Ressourcen an derartige Daten gelangen könnten, sagte Präsident Obama dem Sender ABC News. Cyber-Kriminalität sei „ein großes Problem“.

          Die drei größten amerikanischen Wirtschaftsauskunfteien bestätigten den illegalen Zugriff auf die Daten zur Kreditwürdigkeit der Prominenten. Die Kredit-Akten der Betroffenen seien unverzüglich gesperrt worden, um den Schaden so gering wie möglich zu halten, erklärte das Unternehmen Experian. Transunion, von wo aus die Kreditdaten von Michelle Obama abgegriffen wurden, erklärte, seine Systeme seien nicht gehackt worden. Der Zugriff sei offenbar über die Datenbasen anderer Unternehmen erfolgt.

          Einem Bericht des Technik-Portals Arstechnica.com stammen die Daten zumindest teilweise aus den Datenbeständen der amerikanischen Wirtschaftsauskunftei Equifax. Die Finanzdaten und persönliche Informationen von vier Betroffenen seien „zweckwidrig“ von der Equifax-Website annualcreditreport.com in die Hände von Unbekannten gelangt, sagte ein Firmensprecher dem Portal. Die Urheber der Cyber-Attacke waren zunächst unbekannt. Sie hatten die Daten auf einer Website veröffentlicht, deren Adresse die Endung .su für Sowjetunion enthielt. Diese wird bis heute von Russland kontrolliert.

          Weitere Themen

          Rekord-Fund an Cannabis in Europa

          135.000 Marihuana-Pflanzen : Rekord-Fund an Cannabis in Europa

          Die spanische Polizei hat in Toledo die größte Cannabis-Plantage Europas entdeckt. Laut Ermittlern entwickelt sich Spanien immer mehr zu einem Zentrum für illegalen Drogenhandel.

          Ohne Maske zum Friseur in Hamburg

          Corona-Pandemie : Ohne Maske zum Friseur in Hamburg

          In Hamburg dürfen Geimpfte und Genesene fortan wieder ohne Maske einkaufen oder zum Friseur, wenn dort die 2-G-Regel gilt. Und Ischgl startet am 25. November in die Wintersportsaison.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Mut, nicht Hochmut

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet  die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980,   hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München.   Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert  hier lachend in Weiß, sie wurde  am 22. Juni 1915 geboren.

          Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

          Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.