https://www.faz.net/-gum-ah6ha

Drei Frauen getötet : Gutachter halten Messerstecher von Würzburg für schuldunfähig

  • Aktualisiert am

Grablichter, Kerzen und Blumen liegen vor einem Kaufhaus in Würzburg, in dem ein Mann am 25. Juni Menschen mit einem Messer attackiert und getötet hatte. Bild: dpa

Er tötete drei Frauen und verletzte fünf Menschen lebensgefährlich. Zwei Sachverständige halten den Somalier für schuldunfähig. Was genau ihn zu dem Angriff auf ihm offensichtlich unbekannte Menschen trieb, ist weiter unklar.

          1 Min.

          Der Würzburger Messerstecher war bei seiner Attacke auf Passanten Ende Juni nach psychiatrischer Einschätzung schuldunfähig. Die beiden im Ermittlungsverfahren beauftragten Sachverständigen kämen unabhängig voneinander jeweils zu diesem Ergebnis, teilten das Bayerische Landeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft München am Freitag in München mit.

          Was genau den Somalier zu dem Angriff auf ihm offensichtlich unbekannte Menschen trieb, ist allerdings weiter unklar. Hinweise auf Mitwisser oder Mittäter sowie auf einen extremistischen Hintergrund gebe es weiterhin nicht, teilten die Ermittler mit.

          Mit dem neuerlichen Gutachten spricht nun vieles dafür, dass es gegen den 32-Jährigen ein sogenanntes Sicherungsverfahren – wahrscheinlich vor dem Landgericht Würzburg – geben wird. Bei solchen Verfahren geht es um die Unterbringung eines Beschuldigten in einer Psychiatrie. Die Staatsanwaltschaft schreibt dafür auch keine Anklage wie in normalen Strafverfahren, sondern eine Antragsschrift. Der Beschuldigte bleibt dabei Beschuldigter und wird nicht zum Angeklagten. Dennoch gibt es eine Verhandlung vor Gericht – in diesem Fall wohl vor einer Schwurgerichtskammer.

          Erwiesen ist, dass der Migrant am 25. Juni in der Mainstadt auf ihm offensichtlich unbekannte Menschen eingestochen hat. Drei Frauen starben, fünf Menschen wurden lebensgefährlich verletzt. Zudem gab es vier Leichtverletzte. Die Ermittler hatten auf Basis eines ersten psychiatrischen Gutachtens am 20. Juli bereits mitgeteilt, dass der Mann zur Tatzeit möglicherweise schuldunfähig war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          US-Präsident Joe Biden (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin

          Ukraine-Konflikt : Was Putin jetzt von Biden will

          Der Ukraine-Konflikt wird das Gespräch zwischen Joe Biden und Wladimir Putin bestimmen. Russlands Präsident dringt auf einen vertraglichen Ausschluss einer NATO-Mitgliedschaft Kiews. Das ist ein Thema mit Brisanz.
          Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

          F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

          Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.
          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.