https://www.faz.net/-gum-7llsc

Gruppenvergewaltigung : Junge Inderin auf Beschluss des Dorfrates missbraucht

  • Aktualisiert am

Polizisten in dem Dorf Subalpur in Westbengalen Bild: REUTERS

Wegen einer Liebesbeziehung zu einem Mann aus dem Nachbarort ist eine junge Inderin brutal bestraft worden: Der Dorfrat von Subalpur hat laut Polizei angeordnet, die Frau von einem Dutzend Männer vergewaltigen zu lassen.

          2 Min.

          Auf Beschluss des Dorfrates ist in Indien eine junge Frau einer Gruppenvergewaltigung ausgeliefert worden. Die Misshandlung durch etwa ein Dutzend Männer wurde von dem Dorfrat von Subalpur im Bundesstaat Westbengalen als Strafe verhängt, weil die Zwanzigjährige eine Affäre mit einem jungen Mann aus einem Nachbardorf hatte, wie der zuständige Bezirkspolizeichef am Donnerstag sagte. Die Tat wurde demnach am Dienstag verübt.

          Die Polizei habe 13 Männer festgenommen, darunter den Stammesältesten. Die junge Frau verlor nach Angaben lokaler Medien viel Blut und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

          Der Dorfvorsteher rief nach Polizeiangaben am Montag einen Rat aus Gemeindemitgliedern auf dem Dorfplatz zusammen, nachdem die junge Frau mit ihrem muslimischen Freund gesehen worden sei. „Das Mädchen und ihr Liebhaber wurden an zwei Bäume gebunden und der Rat entschied, dass die beiden wegen ihrer Affäre jeweils 25.000 Rupien (etwa 300 Euro) Strafe zahlen müssen“, sagte Chowdhury weiter.

          Als die Eltern der Frau erklärten, sie hätten das Geld nicht, und der junge Mann um mehr Zeit bat, habe der Dorfvorsteher die Vergewaltigung angeordnet. Daraufhin sollen Mitglieder der Dorfgemeinschaft die Frau in eine Hütte geschleift haben und über sie hergefallen sein.

          Dorfbewohner bestreiten die Tat

          „Auf seine Anweisung hin haben mich zehn bis zwölf Männer am laufenden Band vergewaltigt, darunter mehrere aus einer Familie. Ich konnte nicht zählen, wie oft“, sagte die junge Frau dem Nachrichtensender NDTV. Mitglieder der Dorfgemeinschaft bestritten demnach, dass die Tat geschehen sei.

          Derartige inoffizielle Scheingerichte gibt es in Teilen Indiens seit Jahrhunderten. Die Anführer der Gemeinschaften genehmigen auch Morde an jungen Pärchen, die außerhalb ihrer Kaste oder ihrer Religion heiraten oder gegen andere soziale Normen verstoßen.

          Brutale Attacken gegen Frauen stehen in Indien im Fokus der Öffentlichkeit, seit vor einem Jahr eine Studentin in einem Bus in der Hauptstadt Delhi so schwer misshandelt wurde, dass sie wenig später an ihren Verletzungen starb. Auch Touristinnen sind immer wieder Ziel sexueller Übergriffe.

          Politiker des Bundeslandes Westbengalen versprachen, die jüngsten Vorfälle schnellstmöglich aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Nach den neuen Gesetzen können die Täter zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt werden. Die Frauenrechtlerin Annie Raja forderte, derartige ungewählte Dorfräte müssten verboten werden, da sie nicht verfassungsgemäß seien.

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangte Polizeischutz für die junge Frau und ihre Familie. Erst vor wenigen Wochen war im gleichen Bundesstaat eine Jugendliche mehrfach vergewaltigt worden. Freunde der mutmaßlichen Täter sollen das Opfer wochenlang belästigt und bedroht haben, damit es die Anzeige zurückzieht. Die Familie zog weg - doch Bekannte der Täter fanden die Jugendliche, übergossen sie mit Benzin und zündeten sie an. Das Mädchen starb.

          Weitere Themen

          Mann stirbt nach Bärenattacke

          Slowakei : Mann stirbt nach Bärenattacke

          In einem slowakischen Waldstück ist die Leiche eines Mannes gefunden worden. Nach Angaben der Polizei ist er von einem Bären getötet worden.

          Kollision in der Luft?

          Schweizer Flugzeugabstürze : Kollision in der Luft?

          Am Samstag sind im Schweizer Kanton Graubünden zwei Flugzeuge abgestürzt. Weil die Wracks nur einen Kilometer voneinander entfernt gefunden wurden, wird nun ermittelt, ob ein Zusammenhang besteht.

          Topmeldungen

          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.
          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.