https://www.faz.net/-gum-7llsc

Gruppenvergewaltigung : Junge Inderin auf Beschluss des Dorfrates missbraucht

  • Aktualisiert am

Polizisten in dem Dorf Subalpur in Westbengalen Bild: REUTERS

Wegen einer Liebesbeziehung zu einem Mann aus dem Nachbarort ist eine junge Inderin brutal bestraft worden: Der Dorfrat von Subalpur hat laut Polizei angeordnet, die Frau von einem Dutzend Männer vergewaltigen zu lassen.

          Auf Beschluss des Dorfrates ist in Indien eine junge Frau einer Gruppenvergewaltigung ausgeliefert worden. Die Misshandlung durch etwa ein Dutzend Männer wurde von dem Dorfrat von Subalpur im Bundesstaat Westbengalen als Strafe verhängt, weil die Zwanzigjährige eine Affäre mit einem jungen Mann aus einem Nachbardorf hatte, wie der zuständige Bezirkspolizeichef am Donnerstag sagte. Die Tat wurde demnach am Dienstag verübt.

          Die Polizei habe 13 Männer festgenommen, darunter den Stammesältesten. Die junge Frau verlor nach Angaben lokaler Medien viel Blut und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

          Der Dorfvorsteher rief nach Polizeiangaben am Montag einen Rat aus Gemeindemitgliedern auf dem Dorfplatz zusammen, nachdem die junge Frau mit ihrem muslimischen Freund gesehen worden sei. „Das Mädchen und ihr Liebhaber wurden an zwei Bäume gebunden und der Rat entschied, dass die beiden wegen ihrer Affäre jeweils 25.000 Rupien (etwa 300 Euro) Strafe zahlen müssen“, sagte Chowdhury weiter.

          Als die Eltern der Frau erklärten, sie hätten das Geld nicht, und der junge Mann um mehr Zeit bat, habe der Dorfvorsteher die Vergewaltigung angeordnet. Daraufhin sollen Mitglieder der Dorfgemeinschaft die Frau in eine Hütte geschleift haben und über sie hergefallen sein.

          Dorfbewohner bestreiten die Tat

          „Auf seine Anweisung hin haben mich zehn bis zwölf Männer am laufenden Band vergewaltigt, darunter mehrere aus einer Familie. Ich konnte nicht zählen, wie oft“, sagte die junge Frau dem Nachrichtensender NDTV. Mitglieder der Dorfgemeinschaft bestritten demnach, dass die Tat geschehen sei.

          Derartige inoffizielle Scheingerichte gibt es in Teilen Indiens seit Jahrhunderten. Die Anführer der Gemeinschaften genehmigen auch Morde an jungen Pärchen, die außerhalb ihrer Kaste oder ihrer Religion heiraten oder gegen andere soziale Normen verstoßen.

          Brutale Attacken gegen Frauen stehen in Indien im Fokus der Öffentlichkeit, seit vor einem Jahr eine Studentin in einem Bus in der Hauptstadt Delhi so schwer misshandelt wurde, dass sie wenig später an ihren Verletzungen starb. Auch Touristinnen sind immer wieder Ziel sexueller Übergriffe.

          Politiker des Bundeslandes Westbengalen versprachen, die jüngsten Vorfälle schnellstmöglich aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Nach den neuen Gesetzen können die Täter zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt werden. Die Frauenrechtlerin Annie Raja forderte, derartige ungewählte Dorfräte müssten verboten werden, da sie nicht verfassungsgemäß seien.

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangte Polizeischutz für die junge Frau und ihre Familie. Erst vor wenigen Wochen war im gleichen Bundesstaat eine Jugendliche mehrfach vergewaltigt worden. Freunde der mutmaßlichen Täter sollen das Opfer wochenlang belästigt und bedroht haben, damit es die Anzeige zurückzieht. Die Familie zog weg - doch Bekannte der Täter fanden die Jugendliche, übergossen sie mit Benzin und zündeten sie an. Das Mädchen starb.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.