https://www.faz.net/-gum-ai295

Nordrhein-Westfalen : Großrazzia führt zu sechs Festnahmen

  • Aktualisiert am

Mit hunderten Einsatzkräften ist die Polizei in vielen nordrhein-westfälischen Städten gegen organisierte Kriminalität vorgegangen. Bild: dpa

In zwölf Städten wurden Kioske, Wohnungen, Lagerhallen, Restaurants und Werkstätten durchsucht: Es konnten unter anderem Schusswaffen, Geld und eine Cannabis-Plantage sichergestellt werden. Sechs Männer wurden verhaftet.

          1 Min.

          Bei einer Großrazzia ist der Polizei in Nordrhein-Westfalen erneut ein Schlag gegen den organisierten Drogen- und Waffenhandel gelungen. In zwölf Städten wurden insgesamt 47 Objekte – darunter Kioske, Wohnungen, Lagerhallen, Restaurants und Werkstätten – durchsucht, teilte die federführende Polizei in Duisburg am Mittwoch mit.

          „Der heutige Einsatz ist der krönende Abschluss aufwendiger und verdeckter Ermittlungen gegen die Organisierte Kriminalität“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Laut Reul hat die Polizei sechs Männer verhaftet und zwei weitere Verdächtige vorläufig festgenommen. Die Männer sind zwischen 23 und 39 Jahre alt, teilte die Polizei am Nachmittag mit. „Alle haben die türkische Staatsangehörigkeit. Die Tätergruppe war extrem umtriebig im Waffen- und im Drogenhandel“, sagte der Innenminister.

          Schon im Oktober und Anfang November hätten die Sicherheitskräfte „zwei Cannabis-Plantagen auffliegen lassen, die wir den Festgenommenen zurechnen“, erläuterte Reul. Das gefundene Amphetamin-Öl reiche zur Herstellung von rund 25 Kilogramm Amphetamin. Neben Drogen hätten die Ermittler nun „fast 200.000 Euro Bargeld sichergestellt und eine weitere hochprofessionelle Cannabis-Plantage im Aufbau vorgefunden“. Sichergestellt wurden unter anderem auch zwei scharfe Schusswaffen sowie Munition in Wuppertal und Gladbeck.

          Die Durchsuchungen liefen in Duisburg, Wuppertal, Herne, Dinslaken, Gladbeck, Essen, Oberhausen, Langenfeld, Ratingen, Hamm, Kamp-Lintfort und Gelsenkirchen. Die Ermittler der Kriminalpolizei Duisburg wurden dabei von mehreren hundert Einsatzkräften aus der Region unterstützt, wie zum Beispiel Spezialeinheiten, Einsatzhundertschaften und Diensthundführern.

          Weitere Themen

          Ein Druide als Hassprediger

          Prozess in Mannheim : Ein Druide als Hassprediger

          Vor fünf Jahren wurde der Hauptangeklagte verhaftet, jetzt steht er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Der 71 Jahre alte Mann und selbst ernannte „Druide“ hat nun in Mannheim ein Geständnis abgelegt.

          Topmeldungen

          Machtkampf im Indo-Pazifik : Säbelrasseln in der Wachstumsregion

          In Asien ist der Machtkampf im Wirtschaftsraum der Zukunft in vollem Gange. China weitet seinen Einfluss aus – auch mit umstrittenen Bauvorhaben. Andere Länder reagieren mit einem Schulterschluss. Und Deutschland sucht in dem Streit nach seiner Rolle.

          Blinken und Lawrow in Genf : Die Suche nach dem richtigen Weg

          Nach dem Treffen der Außenminister Antony Blinken und Sergej Lawrow in Genf ist die Rede von einem besseren gegenseitigen Verständnis. Doch es fehlen konkrete Schritte der Deeskalation im Ukraine-Konflikt.
          Gewissenentscheidung? Impfung im Dresdner Rathaus

          Ampel und Impfpflicht : Viel Gewissen, wenig Mehrheit

          Eine Mehrheit ohne Mehrheit? Es wird schwer, Bürger zu überzeugen, wenn man sich im Bundestag tot stellt.