https://www.faz.net/-gum-77f9t

Großbritannien : Batman lässt die Maske fallen

  • Aktualisiert am

Der 39 Jahre alte Alte Stan Worby lieferte in einem Batmankostüm seinen Freund bei der Polizei ab Bild: AFP

Die Identität des britischen Batman ist gelüftet: Stan Worby hat als dunkler Rächer einen von der Polizei gesuchten Freund den Behörden übergeben. Das Batman-Kostüm war laut Worby als Verkleidung für ein Fußballspiel gedacht.

          1 Min.

          Der Mann im Batman-Kostüm, der der britischen Polizei einen gesuchten Verbrecher ausgeliefert hatte, hat seine Identität preisgegeben. Der 39 Jahre alte Stan Worby berichtete mehreren Medien am Dienstag, er habe einen polizeilich gesuchten Freund auf dessen Wunsch hin zur Polizeiwache im nordenglischen Bradford gebracht. „Er sagte mir: Kannst Du mich zum Kommissariat fahren?“, sagte Worby der Zeitung „Daily Telegraph“.

          Sein 27 Jahre alter Freund, dem Hehlerei und Betrug vorgeworfen wird, habe sich der Polizei stellen wollen, nachdem er ihm eine Woche lang zugeredet habe, fügte Worby hinzu, der als Auslieferer für einen China-Imbiss arbeitet. Er selber sei es satt gewesen, dass die Polizei ihn ständig gefragt habe, wo sein Freund sei.

          Batman Verkleidung war fürs Fußballstadion

          Das Batman-Kostüm trug Worby demnach, weil er sich für den Besuch eines Fußballspiels im Londoner Wembley-Stadion verkleidet hatte. Als der polizeilich Gesuchte ihn anrief, habe er gerade im Stadion gesessen - und sei anschließend in voller Montur zur Polizeiwache gefahren, um dort den Siebenundzwanzigjährigen auszuhändigen.

          „Den hab’ ich für Euch gefangen!“, sagte der Mann im Fledermauskostüm, als er mit dem mutmaßlichen Dieb und Betrüger im Schlepptau in die Wache spazierte. Der selbst ernannte Gesetzeshüter entschwand nach seiner Mission unverzüglich wieder in die Nacht, um der Polizei zufolge „gegen das Verbrechen und die Angst vor dem Verbrechen“ in Bradford zu kämpfen.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.