https://www.faz.net/-gum-97au0

Messerattacke in Schule : 19-Jähriger sticht auf frühere Freundin ein

  • Aktualisiert am

In der Berufsschule hat ein 19-Jähriger seine frühere Freundin mit einem Messer angegriffen. Bild: dpa

In einer Berufsschule in Goslar hat ein 19-jähriger Mann auf seine frühere Freundin eingestochen. Als die Frau flüchten wollte, verfolgte der Täter sie und verletzte sie abermals.

          1 Min.

          Bei einem Messerangriff in einer Berufsschule in Goslar ist eine 18-jährige Schülerin schwer verletzt worden. Täter ist frühere Freund der Frau. Er wurde von der Polizei festgenommen. Die schwer verletzte 18-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Nach Angaben der Polizei bestand aber keine Lebensgefahr.

          Der 19-jährige Mann soll seine Ex-Freundin am Vormittag unvermittelt mit dem Messer angegriffen haben, als sie sich gemeinsam mit anderen Schülern in einer Sitzecke aufhielt. Obwohl sie bereits verletzt war, versuchte die junge Frau noch zu flüchten. Der Täter holte sie ein und stach mehrfach zu. Den 19-Jährigen konnten Polizisten noch in der Schule festnehmen.

          Zum Motiv des aus Goslar stammenden Mannes, der ebenfalls Schüler der Berufsschule ist, machte die Polizei zunächst keine konkreten Angaben. Eine Beziehungstat sei nicht ausgeschlossen, sagte der Sprecher. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

          Laut Polizei erlebten viele Schülerinnen und Schüler den Messerangriff mit. Kriseninterventions-Teams kümmerten sich um die Augenzeugen der Attacke.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.