https://www.faz.net/-gum-8niqv

Getötete Studentin in Freiburg : Spürhunde führen Ermittler zu Hörsaal

  • Aktualisiert am

Bei der Suche nach dem Mörder einer Studentin hat die Polizei in Freiburg offenbar eine neue Spur: Spürhunde führten die Beamten in die Universität. Jetzt werden DNA-Tests gemacht.

          1 Min.

          Auf der Suche nach dem Mörder der 19 Jahre alten Medizinstudentin Maria L. in Freiburg verfolgt die Kriminalpolizei eine neue Spur. Geruchsspürhunde, die an einem Asservat des mutmaßlichen Täters geschnüffelt haben, führten die Ermittler in den Biochemie-Hörsaal der Freiburger Universität. Etwa 100 Kommilitonen des Opfers waren bereit, eine Speichelprobe für den DNA-Test abzugeben, einige weigerten sich. Weil kein dringender Tatverdacht besteht, kann die Polizei nur auf freiwillige Speichelproben setzen. Der DNA-Spurenabgleich soll Mitte nächster Woche vorliegen.

          Mitte Oktober war die Medizinstudentin aus dem Enzkreis vergewaltigt und getötet worden. Sie war nachts mit dem Fahrrad unterwegs von einer Studenten-Party nach Hause, als sie am Uferweg des Flusses Dreisam Opfer des Verbrechens wurde. Der Täter ist unbekannt.

          Weitere Themen

          Zahl der täglichen Impfungen geht zurück

          Corona-Liveblog : Zahl der täglichen Impfungen geht zurück

          Hoher Krankenstand wegen Corona – Transportbranche warnt vor Lieferengpässen +++ Thailand erlaubt ab Februar wieder Einreise ohne Quarantäne +++ Mehr als 200.000 neue Corona-Fälle in Brasilien +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Hardy Krüger : Einer unter Millionen

          Der Schauspieler, Autor und Regisseur Hardy Krüger ist gestorben. Er war mehr als nur ein Weltstar. Er war ein guter Mensch und ein anständiger Deutscher.
          Durch Anom entdeckt: Cannabis-Plantage in Hessen

          Kryptodienst Anom : Organisierte Kriminalität in der Falle

          Mit dem Kryptodienst Anom stellte das FBI eine Falle, durch die weltweit Hunderte Drogenhändler festgenommen werden konnten. Aber sind die so erhobenen Beweise vor deutschen Gerichten verwertbar?