https://www.faz.net/-gum-9ik0n

Gerichtsreportage : Und die Beute bleibt verschwunden

Auf dem Weg ins Gericht: Einer der vier jungen Männer. Alle Angeklagten möchten lieber unerkannt bleiben. Bild: EPA

In Berlin hat der Prozess gegen vier junge Männer eines bekannten Clans begonnen. Sie sollen die 100-Kilo-Goldmünze aus dem Bode-Museum gestohlen haben.

          Der Andrang der Fotografen und Kameraleute vor dem Verhandlungssaal im Landgericht Berlin ist groß am Donnerstagmorgen. Doch die vier Angeklagten, drei davon Mitglieder einer berüchtigten arabischstämmigen Berliner Großfamilie, wollen nicht gefilmt und fotografiert werden. Sie verstecken ihre Gesichter. Wissam R. hat für diesen Zweck einen lilafarbenen Papphefter gewählt. Ahmed R. nutzt die Zeitschrift einer bekannten Naturkosmetik-Marke. Sein Bruder Wayci R. hat sich etwas Besonderes ausgedacht. Er hält sich ein populärwissenschaftliches Magazin vors Gesicht. Die neueste Nummer warnt: „Vorsicht, gehen Sie keinem Besserwisser auf den Leim!“ Es handelt sich um die Zeitschrift „Wissen und Staunen“.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Was man am Ende dieses Prozesses alles wissen wird, ist ungewiss. Das Staunen war jedenfalls groß, als die Tat bekannt wurde, der die Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren angeklagt sind. Weil mehrere Angeklagte zum Tatzeitpunkt Heranwachsende waren, also im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, findet der Prozess vor einer Jugendkammer statt. Mehrjährige Haftstrafen könnten für den „gemeinschaftlichen Diebstahl in einem besonders schweren Fall“ ausgesprochen werden.

          Vor bald zwei Jahren, am 27. März 2017, sollen die drei Angeklagten aus der Großfamilie R. kurz nach drei Uhr nachts in das Bode-Museum eingedrungen sein, das im Herzen Berlins auf der Museumsinsel liegt. Sie sollen dort eine Münze gestohlen haben. Als die ersten Kriminalbeamten drei Stunden später im Museum eintrafen, wussten sie nicht, ob sich die Täter noch in dem Gebäude aufhielten, denn alle Zugangstüren waren unversehrt und geschlossen gewesen. Sie forderten deshalb eine Einsatzhundertschaft an, die jedoch keinen Täter in dem Museumsgebäude mehr antraf. Die Kriminalbeamten wussten zunächst auch nicht mehr, als dass es den Diebstahl irgendeiner Münze gegeben habe. So berichtete es ein Polizist am Donnerstag als Zeuge, der morgens den Tatort begutachtet hatte. Erst später, als sie den genauen Ort des Diebstahls sahen, erkannten die Beamten, dass es sich nicht um irgendeine Münze handelte. Es war die hundert Kilogramm schwere Münze „Big Maple Leaf“ mit dem Bild von Königin Elisabeth II., 53 Zentimeter Durchmesser, Nennwert eine Million kanadische Dollar. Ihr Goldwert beträgt 3,75 Millionen Euro. Nur fünf dieser Münzen wurden weltweit hergestellt.

          Zwei falsche Geburtsorte

          Die drei mutmaßlichen Täter hatten sich, so stellt es Oberstaatsanwältin Martina Lamb am Donnerstag dar, über die Hochbahntrasse der Berliner S-Bahn dem Museumsgebäude genähert und waren über eine mitgeführte Leiter in den zweiten Stock durch ein Fenster eingestiegen. Das Fenster führt in einen Umkleideraum für Mitarbeiter des Museums; es war als einziges Fenster des Gebäudes durch einen Defekt nicht an die Alarmanlage angeschlossen. Der Defekt soll, wie nun die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtete, schon seit 2013 bestanden haben. Die Täter sollen zudem schon zweimal zuvor den Tatort ausgekundschaftet und einen Bolzen vor dem Fenster beseitigt haben. Ob es sich bereits um einen Einbruchsversuch handelte oder aber um die Vorbereitung für den späteren Einbruch, ist nach Aussagen von Ermittlern gegenüber FAZ.NET unklar. Mitarbeiter des Museums hatten diesen Schaden entdeckt, das Museum soll ihn aber nicht angezeigt haben.

          Im Museum begaben sich die Täter in das Münzkabinett und schlugen dort die Scheibe einer Glasvitrine ein, in der die Goldmünze, eine Leihgabe des Kunstsammlers Boris Fuchsmann, ausgestellt war. Auf einem Rollbrett, das gewöhnlich für Möbeltransporte verwendet wird, sollen sie die Münze durch viele Räume des Museums zurück in den Umkleideraum transportiert haben. Er habe damals zahlreiche Schleifspuren durch den Abrieb der Gummiräder des Transportbretts entdeckt, berichtet der Polizeibeamte am Donnerstag vor Gericht. Die Türen im Museum waren für die Flucht durch Keile offengehalten worden, welche die Täter im Museum zurückließen. Nachdem sie die Münze aus dem Fenster auf die Bahnschienen geworfen hatten, wurde sie mit einer Schubkarre weiterbefördert und in den angrenzenden Monbijou-Park geworfen. Die Täter seilten sich dann in den Park ab und flüchteten von dort mit der Münze in einem Fahrzeug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.