https://www.faz.net/-gum-9ysef

Celle : Verdächtiger gesteht tödliche Attacke auf Fünfzehnjährigen

  • Aktualisiert am

Kerzen und Blumen liegen zum Gedenken an einen getöteten 15-jährigen an der Bahnhofstraße in Celle. Bild: dpa

Nach einer tödlichen Messerattacke in Celle hat der mutmaßliche Täter gestanden. Ein ausländerfeindliches oder rechtsextremes Motiv bestreitet er.

          1 Min.

          Nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 15 Jahre alten Jugendlichen in Celle hat der mutmaßliche Täter die Tat gestanden. Der 29 Jahre alte Mann habe ausgesagt, nach dem Verlust seines Arbeitsplatzes Ende Dezember vermehrt Drogen genommen zu haben, sagte Oberstaatsanwalt Lars Janßen am Freitag. Der Mann habe sich verfolgt gefühlt, daher habe er ein Messer dabei gehabt, als er den Jugendlichen traf. Er habe einen Schub bekommen und zugestochen. Die Staatsanwaltschaft hat ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben. Per Bluttest soll festgestellt werden, ob der mutmaßliche Täter zur Tatzeit unter Drogen stand. Zuvor hatte der NDR berichtet.

          Am Abend des 7. April war der das 15 Jahre alte Opfer mit dem Rad in Celle unterwegs. Zeugen zufolge hatte sich der 29 Jahre alte Mann in einem Hauseingang aufgehalten und den Jugendlichen plötzlich angegriffen. Der Junge war mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden und dort gestorben. Das Opfer ist ein jesidischer Kurde, der mit seiner Familie 2014 aus dem Nordirak nach Celle geflüchtet war.

          Der 29 Jahre alte Deutsche habe das Opfer nicht gekannt. Ein ausländerfeindliches oder rechtsextremes Motiv bestreite er, sagte Janßen. Demnach habe er keine „rechten Gedanken“. Er sei aber nach eigener Einschätzung ein sogenannter Internet-Troll, der provozieren und die Reaktionen sehen wolle. Neben dem Umfeld des Mannes würden die Aktivitäten des mutmaßlichen Täters im Internet untersucht. Es gehe vor allem um seine Social-Media-Accounts.

          Mehrere Gruppierungen, darunter jesidische Vereine, hatten der Staatsanwaltschaft zuvor vorgeworfen, einem möglichen rassistischen Motiv nicht ausreichend nachgegangen zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.