https://www.faz.net/-gum-tlcq

Geschwister-Scholl-Realschule : Leiche des Emsdettener Amokläufers geborgen

  • Aktualisiert am

Das SEK im Einsatz Bild: dpa

Die Leiche des Amokläufers an der Geschwister-Scholl-Realschule in Emsdetten ist geborgen worden. Am Körper fand man drei Rohrbomben. Insgesamt hatte der 18jährige 13 Sprengkörper plaziert.

          1 Min.

          Die Leiche des Amokläufers an der Geschwister-Scholl-Realschule in Emsdetten ist am Montag abend geborgen worden. Am Körper des 18jährigen seien drei Rohrbomben gefunden worden, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer im ZDF. Die Leiche solle nun in der Gerichtsmedizin untersucht werden.

          Insgesamt habe man 13 Sprengkörper gefunden, sagte Schweer. Fünf seien in einem Rucksack in der Nähe der Leiche deponiert gewesen, vier im Auto des Täters. Eine Bombe habe die Polizei in der Schule zur Explosion gebracht.

          Zahl der Verletzten gestiegen

          Bei dem Toten habe man zudem drei Vorderladergewehre und ein abgesägtes Kleinkalibergewehr gefunden. Woher die Waffen und die Bomben stammen, sei noch unklar, sagte Schweer. Die Rauchbomben, die der Täter zu Beginn des Amoklaufes in die Schule geworfen hatte, stammten anscheinend nicht aus Bundeswehrbeständen.

          Die Eltern des Täters seien wegen Schocks in ärztlicher Behandlung und hätten noch nicht befragt werden können, sagte Schweer. Vor dem Jugendgericht in Rheine war für den (morgigen) Dienstag eine Hauptverhandlung angesetzt, in der sich der 18 Jahre alte Schüler wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten sollte.

          Unterdessen hat sich die Zahl der Verletzten erhöht. Neben 16 Polizisten seien weitere 21 Menschen aus der Schule, darunter 19 Schüler, verletzt worden. Die meisten erlitten Rauchgasvergiftungen oder einen Schock. Der Hausmeister erlitt einen Bauschschuß.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.