https://www.faz.net/-gum-aa8xk

Streich mit Folgen : Gericht verurteilt Youtube-Stars wegen gefälschten Banküberfalls

  • Aktualisiert am

Die Stokes-Zwillinge hatten sich für ein Video als Bankräuber verkleidet. Bild: AFP

Die Stokes-Brüder erreichen über soziale Plattformen ein Millionenpublikum. Mit einem vorgetäuschten Banküberfall gingen die Zwillinge allerdings zu weit – was nun strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht.

          1 Min.

          Wegen eines verunglückten Streiches sind die beiden amerikanischen Youtube-Stars Alan und Alex Stokes von einem Gericht in Kalifornien zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Zwillingsbrüder bekannten sich am Mittwoch schuldig, einen Banküberfall vorgetäuscht zu haben, um ein Video davon auf ihrem Youtube-Kanal zu veröffentlichen. Der Vorfall hatte zu einem Polizeieinsatz geführt, wobei ein unbeteiligter Uber-Fahrer kurzzeitig festgenommen wurde.

          Die einem Millionenpublikum bekannten Youtuber hatten sich im Oktober 2019 als Bankräuber verkleidet und ein Auto beim Fahrdienstleister Uber geordert, während sie sich von Mitarbeitern filmen ließen. Der nicht in den Streich eingeweihte Uber-Fahrer weigerte sich, die beiden Brüder mitzunehmen. Als ein Zeuge, der glaubte, eine versuchte Geiselnahme zu beobachten, die Polizei rief, nahmen Beamte den Fahrer mit vorgehaltener Waffe kurzzeitig fest. 

          Die Polizisten verwarnten die Youtuber, ließen sie jedoch gehen. Nur Stunden später veranstalteten sie auf dem Campus der University of California einen ähnlichen Streich, der einen erneuten Polizeieinsatz nach sich zog.

          „Diese Straftaten hätten leicht dazu führen können, dass jemand ernsthaft verletzt oder getötet wird“, erkläre Staatsanwalt Todd Spitzer. Ein Banküberfall sei für die Polizei kein Routine-Vorgang. Die Beamten im Einsatz hätten „buchstäblich ihr Leben riskiert, um Menschen zu helfen, die sie in Gefahr glaubten“, fügte er hinzu. Es sei „unverantwortlich und rücksichtslos“, dass die Stokes-Brüder sich mehr für die Steigerung ihrer Fan-Zahlen im Internet interessiert hätten als für die Sicherheit der Polizeibeamten und jene des „unschuldigen Uber-Fahrers“. 

          Ursprünglich waren die 23 Jahre alten Zwillinge wegen Freiheitsberaubung angeklagt gewesen. Diese gilt in den Vereinigten Staaten als Kapitalverbrechen und wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. Nachdem das Gericht die Anklage auf ein Vergehen herunterstufte, erklärten sich die Brüder für schuldig. Das Gericht verhängte eine einjährige Bewährungsstrafe gegen sie. Zusätzlich müssen beide160 Stunden Sozialdienst ableisten und Schadenersatz bezahlen. 

          Die Stokes-Brüder haben bei Youtube rund 6,6 Millionen Fans, auf der Plattform Tiktok folgen ihnen sogar fast 30 Millionen Nutzer. Bei ihren Streichen nehmen die Youtuber meist ihre eigenen Freunde oder Verwandten ins Visier.

          Weitere Themen

          Ansturm von Jüngeren auf AstraZeneca

          Corona-Liveblog : Ansturm von Jüngeren auf AstraZeneca

          Baden-Württemberg will Samstag Gastronomie öffnen +++ Pandemie hätte laut WHO-Bericht abgewendet werden können +++ Baden-Württemberg und Bayern heben Impf-Priorisierung für Arztpraxen auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          „Ellen“-Show endet 2022

          Nach 19 Jahren : „Ellen“-Show endet 2022

          Seit 2003 moderiert Ellen DeGeneres ihre eigene Talkshow beim Sender NBC. Nach 19 Staffeln soll 2022 Schluss sein. Zuletzt war die Moderatorin nach Berichten über eine feindselige Arbeitsatmosphäre in die Kritik geraten.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.