https://www.faz.net/-gum-9plko

Schülerin verschwunden : Ein Mordprozess ohne Leiche

  • Aktualisiert am

2018 in Brandenburg: Polizeibeamte suchen in einem Waldgebiet bei Brieselang nach Spuren der vermissten Georgine Krüger. Bild: dpa

Seit dem 25. September 2006 will niemand mehr Georgine Krüger gesehen haben. Ermittler sind sicher, dass sie getötet wurde. Der Prozess musste nun kurz nach Beginn vertagt werden.

          Der Prozess um den mutmaßlichen Mord an der verschwundenen Berliner Schülerin Georgine Krüger ist am Mittwoch nur wenige Minuten nach Beginn vertagt worden. Die Verhandlung soll am 7. August fortgesetzt werden. Das Landgericht gab damit noch vor dem Verlesen der Anklage einem Antrag der Verteidigung auf Überprüfung der Gerichtsbesetzung statt. Das rätselhafte Verschwinden von Georgine war über Jahre einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland.

          Auf der Anklagebank hinter Panzerglas sitzt nun ein 44-jähriger Deutscher mit türkischen Wurzeln. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Familienvater vor, das Mädchen aus der Nachbarschaft im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule abgepasst und in einen Keller seiner Wohnung in Berlin-Moabit gelockt zu haben. Dort soll er die 14 Jahre alte Schülerin mit einem Metallgegenstand bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und erwürgt haben.

          „Wir haben keine Leiche“, sagte Staatsanwältin Ilka von Koppenfels am Rande. Der Angeklagte soll nach ihren Worten die Tat einem verdeckten Ermittler gestanden haben. Diesem solle er gesagt haben, er habe das Mädchen im Müll entsorgt. Die Anklage beruhe auf diesen Angaben sowie Handyauswertungen. Das Telefon des Angeklagten sei zur mutmaßlichen Tatzeit in derselben Funkzelle eingeloggt gewesen wie das der Vermissten. „Die Funkzelle ist dem Tatort zugehörig.“

          Erst 2017 kamen Kriminalisten auf die Spur des Mannes, der in derselben Straße wie das Opfer wohnte. Er war bereits 2013 wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er sitzt seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft. Staatsanwältin von Koppenfels sagte, ihr seien keine Nachlässigkeiten bei den Ermittlungen bewusst. Es sei eher so, dass durch den langen Atem der Ermittlungsbehörden der Tatverdächtige gestellt werden konnte.

          Die Mutter des Mädchens ist in dem Prozess Nebenklägerin. Sie kam am Mittwoch aber nicht ins Gericht. Sie hoffe auf Klarheit, hatte sie vorab über ihren Anwalt Roland Weber der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. „Insgesamt ist das Ganze für mich sehr belastend“, ließ sie übermitteln.

          Die Verteidigung hatte gerügt, die Besetzung des Gerichts mit Schöffen sei erst einen Tag vor Beginn der Hauptverhandlung und damit zu kurzfristig mitgeteilt worden. Nach dem kurzen Prozessauftakt erklärten sie am Rande, sie strebten einen Freispruch für ihren Mandanten an. Der 44 Jahre alte Tatverdächtige erschien im karierten Hemd hatte nach Feststellung seiner Personalien fast reglos auf seinem Platz verharrt.

          Rätsel gibt der Polizei in Berlin noch ein weiterer Vermisstenfall auf. Seit mehr als fünf Monaten ist die Schülerin Rebecca aus Berlin-Neukölln verschwunden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass sie getötet wurde. Das Mädchen ist seit dem 18. Februar verschwunden. Ermittler nehmen an, dass Rebecca das Haus ihrer ältesten Schwester und ihres Schwagers nicht lebend verließ. Rebeccas Schwager kam zunächst in U-Haft, wenig später aber mangels Beweisen wieder frei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.