https://www.faz.net/-gum-9a0ws

Weinsteins Noch-Ehefrau : „Beschämt und gebrochen“

  • Aktualisiert am

Georgina Chapman und ihr Noch-Ehemann Harvey Weinstein auf der Oscar-Verleihung im Februar 2017. Monate nach den Missbrauchsvorwürfen gegen ihren Mann bricht sie nun ihr Schweigen. Bild: Reuters

Sieben Monate nach den ersten Missbrauchsvorwürfen gegen Harvey Weinstein bricht seine Noch-Ehefrau ihr Schweigen. Im Interview spricht Georgina Chapman über ihre Ehe, ihre Gefühle und ihre Kinder.

          Sieben Monate nach Bekanntwerden der ersten Missbrauchsvorwürfe gegen den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat seine Noch-Ehefrau ihr Schweigen gebrochen: Sie habe Weinstein „niemals“ verdächtigt, sagte Georgina Chapman dem Magazin „Vogue“ in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Sie sei „so naiv“ gewesen, sagte die 42-Jährige.

          „Da war ein Teil von mir, der schrecklich naiv war – ganz klar, so naiv“, sagte Chapman. Sie habe geglaubt, eine „sehr glückliche Ehe“ zu führen. „Ich liebte mein Leben“, sagte sie. Auf die Frage, ob sie jemals Verdacht geschöpft habe, sagte Chapman: „Absolut nicht, niemals.“

          Chapman ist die Mitbegründerin des Modelabels Marchesa. Sie heiratete Weinstein 2007, das Paar hat zwei Kinder. Chapman verließ ihren Mann kurz nach Bekanntwerden der schweren Vorwürfe gegen ihn und lässt sich derzeit scheiden.

          Bin „beschämt und gebrochen“

          „Ich habe fünf Kilo in fünf Tagen verloren“, sagte Chapman über die Zeit nach Bekanntwerden des Skandals. Sie sei fünf Monate lang nicht mehr ausgegangen. Sie sei „beschämt und gebrochen“ gewesen. Chapman sagte in dem Interview, sie sehe sich selbst nicht als Opfer, brach aber in Tränen aus, als sie über ihren Sohn und ihre Tochter sprach. „Wie wird ihr Leben aussehen?“, fragte sie. Chapman will mit den Kindern nun auf einen Bauernhof im Bundesstaat New York ziehen.

          Mehr als hundert Frauen, darunter zahlreiche Stars, werfen Weinstein vor, sie sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt zu haben. Weinsteins Karriere ist am Ende, seine Filmproduktionsfirma Weinstein Company meldete Konkurs an. Der Skandal löste die #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe aus.

          Es gibt Spekulationen, dass auch Chapmans Label Marchesa nicht überleben wird. Chapman sagte der „Vogue“, sie habe aber noch loyale Unterstützer. Bei der Met Gala in New York – einem gesellschaftlichen Höhepunkt des Jahres – trug Hollywoodstar Scarlett Johansson am Montag demonstrativ ein Marchesa-Kleid.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.