https://www.faz.net/-gum-9tcil

Er sagt: „Nummer sechs“ : Täter spritzt Dreizehnjähriger Substanz in den Körper

  • Aktualisiert am

Die Ermittler suchen Zeugen. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Mann hat in Gelsenkirchen einem Mädchen eine unbekannte Substanz in den Körper gespritzt. Vor seiner Flucht sagte er laut Polizei: „Nummer sechs“. Das Mädchen kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

          1 Min.

          Ein Mann hat in Gelsenkirchen einer 13-Jährigen eine unbekannte Substanz in den Körper gespritzt. Bevor der Täter am Donnerstag floh, habe er noch „Nummer sechs“ gesagt, erklärte die Polizei. Das Mädchen kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

          Die Substanz habe eine Wirkung gezeigt, sagte ein Polizeisprecher, ohne weitere Details zu nennen. Nach bisherigem Kenntnisstand schwebe die Jugendliche nicht in Lebensgefahr. Beamte hätten bereits mit ihr sprechen können. „Es geht ihr den Umständen entsprechend.“ Um welche Substanz es sich handele, werde untersucht.

          Der 30 bis 40 Jahre alte Täter hatte die Jugendliche, die am Vormittag auf dem Weg zu einer Schulveranstaltung war, in der Innenstadt angesprochen und mit einem Taschenmesser bedroht. Dann forderte er sie auf, ihm zu folgen. Auf einem Parkplatz holte er dann die Spritze hervor und injizierte die Substanz. Nach der Tat habe die Verletzte an der Wohnungstür eines Anwohners geklingelt und um Hilfe gebeten. Dieser brachte das Mädchen ins Krankenhaus.

          Die 13-Jährige gab eine genaue Täterbeschreibung. Die Polizei schloss nicht aus, dass der Unbekannte noch weitere Personen auf ähnliche Art und Weise verletzt hat oder noch ähnliche Taten begehen werde. Die Ermittler suchen Zeugen und baten mögliche weitere Geschädigte, sich umgehen bei der Polizei zu melden.

          Weitere Themen

          Glänzender Abgang

          Kremationsasche-Diamant : Glänzender Abgang

          Die Geschäftsidee ist ungewöhnlich, aber lukrativ und für Kunden tröstlich. Ein junger Schweizer fertigt aus dem Kohlenstoff der Kremationsasche Diamanten.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.