https://www.faz.net/-gum-9tewa

Vierzehnjähriger tot : Geisterfahrer rast in eine Gruppe Jugendlicher

  • Aktualisiert am

München: Das beschädigte Auto nach dem Unfall auf der Fürstenrieder Straße. Bild: dpa

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Mann in München auf der falschen Fahrbahnseite gefahren, hat mehrere rote Ampeln missachtet – und ist schließlich in eine Gruppe Jugendlicher gerast. Dann setzte er seine Flucht fort.

          1 Min.

          Ein 34-Jähriger Autofahrer hat in München auf der Flucht vor der Polizei mehrere rote Ampeln ignoriert und zwei Jugendliche gerammt – einer starb wenig später im Krankenhaus. Der 14-Jährige hatte gerade zusammen mit anderen Jugendlichen die Straße überquert. Der Unfallfahrer flüchtete zunächst von der Unglücksstelle, wurde aber wenig später gefasst, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

          Der Autofahrer aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen war am Freitag kurz vor Mitternacht einer Polizeistreife aufgefallen, als er verbotenerweise wendete. Als die Beamten den Mann kontrollieren wollten, flüchtete dieser so schnell, dass ihn die Streifenbesatzung aus den Augen verlor und Verstärkung rief.

          Der 34-Jährige flüchtete – auf der falschen Fahrbahnseite fahrend – weiter und missachtete dabei mehrere rote Ampeln. An einer Kreuzung stieß er mit den beiden Jugendlichen zusammen. Sie waren mit weiteren Jugendlichen in einer kleinen Gruppe unterwegs. Ersten Erkenntnissen nach zeigte die Fußgängerampel grün, sagte ein Polizeisprecher. Streifenpolizisten leisteten Erste Hilfe, bis der Notarzt eintraf. Die Verletzten wurden in eine Klinik gebracht, wo der 14-Jährige wenig später starb.

          Der 34-Jährige verursachte bei seiner weiteren Flucht einen zweiten Unfall, bei dem ein Autofahrer leicht verletzt wurde. Kurz darauf verließ der Flüchtige sein Auto und lief in einen Park, wo ihn Beamte stellten. Bei seiner Festnahme leistete er zunächst Widerstand.

          Weil der Mann auch selbst Verletzungen erlitten hatte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Ob er unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand, war zunächst unklar. Die Kripo ermittelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.