https://www.faz.net/-gum-7qqxa

Korruptionsaffäre am spanischen Hof : Gegen Infantin Cristina soll Anklage erhoben werden

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg zum Gericht: Cristina im vergangenen Februar in Palma de Mallorca Bild: AP

Der neue spanische König soll das angekratzte Image seiner Familie wieder aufpolieren. Doch jetzt droht neues Ungemach: Felipes Schwester Cristina steht laut einem Zeitungsbericht kurz vor der Anklage.

          Kurz nach dem Thronwechsel in Spanien wird das Königshaus womöglich von den Ermittlungen gegen Felipes Schwester Cristina eingeholt. Sie müsse noch in dieser Woche mit einer Anklage rechnen, berichtete die Zeitung „El Mundo“ am Montag. Grund ist der Korruptionsskandal um Cristinas Ehemann Iñaki Urdangarin.

          Nach Informationen der Zeitung will Ermittlungsrichter José Castro Cristina gemeinsam mit ihrem Mann auf die Anklagebank setzen – trotz ihrer Beteuerung, sie habe von nichts gewusst. Castro, der Cristina Geldwäsche und Steuerbetrug zur Last legt, hat inzwischen bestätigt, dass er „voraussichtlich“ am Mittwoch seine Entscheidung mitteilen werde. Wie diese ausfallen werden, sagte er jedoch nicht.

          Die 49 Jahre alte Tochter des abgetretenen Königs Juan Carlos I. war zusammen mit dem früheren Handballstar Urdangarin (46) Teilhaberin des Unternehmens Aizoon. Nach Ansicht der Ermittler handelte es sich dabei um eine Scheinfirma, um staatliche Gelder aus einer Stiftung abzuzweigen. Die gemeinnützige Nóos-Stiftung wird von Urdangarin geleitet. Er wird unter anderem der Unterschlagung öffentlicher Gelder, Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Dokumentenfälschung bezichtigt.

          Staatsanwaltschaft will keine Anklage

          Bei einem Verhör in Palma de Mallorca hatte Cristina im Februar bestritten, von den Geschäften gewusst zu haben, auf einen Großteil der Fragen aber ausweichend geantwortet. „Faule Ausreden“, meinten viele Kommentatoren. Auch Urdangarin hat die Vorwürfe gegen sich stets zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft ist dagegen, Cristina anzuklagen. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass sie in die illegalen Geschäfte ihres Mannes verwickelt gewesen sei.

          Der Skandal trug unter anderem dazu bei, dass die Popularitätswerte der königlichen Familie in den Keller gesunken sind. Nachdem sein Vater Juan Carlos Mitte voriger Woche offiziell abgedankt hatte, versprach Felipe VI. bei seiner Vereidigung am Donnerstag mehr Bürgernähe und kündigte an, das Königshaus zu erneuern.

          Cristina ist das erste Mitglied der Königsfamilie, das jemals als Beschuldigter in einer Korruptionsaffäre vernommen wurde. An den Feierlichkeiten zum Thronwechsel waren sie und Urdangarin nicht beteiligt. Das Vorgehen der Justiz entspreche den üblichen demokratischen Gepflogenheiten, kommentierte „El Mundo“. Immerhin habe der frühere König Juan Carlos selbst immer wieder versichert: „Vor Gericht sind alle gleich“.

          Weitere Themen

          Dichter des Anstoßes

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Topmeldungen

          Ein Maisfeld im Oderbruch in Brandenburg wird künstlich bewässert.

          Besonders im Osten : Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Ruhani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.
          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.