https://www.faz.net/-gum-948eo

Youtube : Wenn das Schweinchen plötzlich gequält wird

  • -Aktualisiert am

Peppa Pig ist eine beliebte Zeichentrickserie, die auf Youtube aber auch in bitterbösen Satiren aufgegriffen wird. Bild: Screenshot

Youtube ist wegen gefälschter Zeichentrickfilme, die Kinder verstören können, in die Kritik geraten. Andere Videos sind noch weit problematischer – sie ziehen Pädophile an.

          3 Min.

          Peppa Wutz ist eine Zeichentrickfigur, die für Vorschulkinder gedacht ist. Im britischen Original heißt das Schweinchen Peppa Pig. Videos, in denen es mit seiner Familie einen Ausflug macht, eine Weihnachtsbescherung erlebt oder Pfannkuchen isst, sind auf Youtube sehr beliebt. Sie werden millionenfach geklickt. Manches Kind könnte dabei jedoch eine böse Überraschung erleben. Auf Youtube gibt es Peppa-Pig-Videos, die vordergründig dem Original entsprechen, tatsächlich aber häufig bitterböse Satiren sind. In ihnen setzt zum Beispiel ein Zahnarzt dem Schweinchen mit einer monströsen Spritze zu, Peppa Pig trinkt Bleichmittel oder isst gar ihren Vater.

          Es mag Erwachsene und Jugendliche geben, die solche Videos goutieren. Für die eigentliche Zielgruppe von Peppa Pig – drei, vier Jahre alte Kinder –,  sind sie ein Graus und verstörend. „Jemand nutzt Youtube, um systematisch Kinder zu ängstigen, zu traumatisieren und zu missbrauchen“, sagt der britische Publizist James Bridle. Er hat jüngst in einem Blogbeitrag beschrieben, dass Videos dieser Art im Herbst noch immer problemlos auf der Plattform zu finden waren, obwohl das Phänomen schon länger bekannt ist. Bridle vermutet, dass manche der Videos von den Machern sogar extra mit harmlosen Betitlungen hochgeladen werden, um Kinder zu schockieren. Eine wichtige Rolle spielten wohl auch Algorithmen, die automatisch Videos zusammenstellen.

          400 Stunden Videomaterial werden auf Youtube pro Minute hochgeladen

          Vor kurzem veröffentlichte Youtube selbst eine Mitteilung. Man habe neue Richtlinien für Videoproduzenten entworfen und die Maßgaben verändert, nach denen Videos nur für Erwachsene einzusehen sind. Auch plaziere man fortan keine Werbung mehr zu Videos, die Zeichentrickfiguren wie Peppa Pig  „mit gewalttätigem, übergriffigem oder anderen Arten von unangemessenem Verhalten zeigen“, selbst wenn es sich dabei um Satire handeln sollte. Den Personen oder Firmen, die solche Videos hochladen, entgehen so Werbeeinnahmen, an denen sie normalerweise partizipieren würden. Auch sind viele der Videos und Kanäle, über die Bridle geschrieben hatte, nicht mehr auf Youtube zu finden.

          Völlig frei von solchen und vergleichbaren Filmen ist die Plattform aber weiterhin nicht – und wird es auf absehbare Zeit wohl auch nicht sein. Das ist strukturell bedingt. Laut Youtube-Sprecher Henning Dorstewitz werden auf der Plattform weltweit pro Minute 400 Stunden Videomaterial hochgeladen. Eine Vorabprüfung jedes einzelnen Videos durch Menschen sei daher nicht möglich. Außerdem gebe es Länder, „in denen es extrem wichtig ist, dass man anonym und schnell Videos hochladen kann“, sagt Dorstewitz.

          Weitere Themen

          Amerikas Konservative bekommen Angst

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.