https://www.faz.net/-gum-90gkr

Duisburg : Gedenkstätte für Opfer der Loveparade-Katastrophe verwüstet

  • Aktualisiert am

Die Glastafel mit den Namen der soll in der Nacht zum Samstag zerstört worden sein. Bild: dpa

Unbekannte haben die Glastafel mit den eingravierten Namen der Opfer der Loveparade-Katastrophe von 2010 wohl vollständig zerstört. Der Staatsschutz ermittelt.

          1 Min.

          Die Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade-Katastrophe von 2010 in Duisburg ist verwüstet worden. Unbekannte hätten in der Nacht die Glastafel mit den eingravierten Namen der Opfer vollständig zerstört, berichten „Bild“-Zeitung und WDR und berufen sich dabei auf Informationen der Duisburger Polizei.

          NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) sagte der Zeitung: „Wir verurteilen diesen Angriff aufs Schärfste. Wir nehmen es nicht hin, dass die Gefühle und das Gedenken der Angehörigen sowie aller Betroffenen so schamlos verletzt werden.“

          Nach Angaben des WDR ist auch der Staatsschutz eingeschaltet, um den Vorfall aufzuklären. In der Vergangenheit hatte es schon mehrfach Zerstörungen und Übergriffe auf die Gedenkstätte gegeben.

          Bei einer Massenpanik am Rande der Loveparade waren am 24. Juli 2010 an einem Tunnel am Festivalgelände 21 Menschen gestorben und mehr als 500 verletzt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Riesige Rauchwolke : Explosion im Chemiepark Leverkusen

          Im Chemiepark in Leverkusen hat es eine Explosion gegeben, mindestens vier Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Noch werden fünf Arbeiter vermisst.
          Baroness Gisela Stuart 2015 im Wahlkampf in Birmingham

          Frankenberger fragt : Haben Sie die Folgen des Brexit unterschätzt, Baroness Stuart?

          Boris Johnson malt die Zukunft nach dem Brexit rosarot, aber die Brexit-Gegner sind weniger optimistisch. Wer hat Recht? Wir fragen nach bei der ersten „deutschen Lady“ im britischen Oberhaus, die die „Vote leave“-Kampagne anführte: Baroness Gisela Stuart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.