https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/game-of-thrones-im-visier-hacker-angriff-bei-hbo-15131351.html

Bezahlsender HBO : Hacker-Angriff soll „Games of Thrones“ betreffen

  • Aktualisiert am

Eine Krone aus der HBO-Serie „Games of Thrones“ Bild: dpa

Auf den amerikanischen Bezahlsender HBO wurde ein Hacker-Angriff verübt. Die Täter sollen dabei vor allem die erfolgreichste Serie des Senders im Visier gehabt haben.

          1 Min.

          Der Pay-TV-Sender HBO ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, wie amerikanische Medien am Montag berichteten. Es seien kürzlich durch Datenraub Informationen entwendet worden, zitierte die Zeitschrift „Entertainment Weekly“ aus einer Mitteilung von HBO.

          Der Cyber-Vorfall werde untersucht, Sicherheitsexperten seien eingeschaltet worden. Der Sender machte allerdings keine Angaben zu den betroffenen Inhalten. Laut „Entertainment Weekly“ soll unter anderem die beliebte Fantasy-Serie „Game of Thrones“ betroffen sein.

          Der Zeitung zufolge sollen die Hacker in einer anonymen E-Mail an Reporter „Game of Thrones“-Inhalte als gestohlenes Material erwähnt haben. Demnach sollen auch die Serien „Ballers“ und „Room 104“ betroffen sein. Das mehrfach ausgezeichnete TV-Drama „Game of Thrones“ war Mitte Juli in den Vereinigten Staaten in die siebte Staffel gestartet. Die achte und letzte Staffel soll 2018 erscheinen.

          Topmeldungen

          Schlagabtausch nach der Italien-Wahl: Markus Söder (links), CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident, und Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion, hier am 7. März in der CSU-Parteizentrale in München

          Söder gegen Weber : Und der Machtkampf lodert wieder

          Nach der Wahl in Italien gibt es Streit in der CSU: Manfred Weber unterstützte Berlusconis Forza Italia – und erntet nun harsche Kritik von Markus Söder. Wie konnte es dazu kommen?
          Designierte Ministerpräsidentin: Giorgia Meloni, am Montag in Rom

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.