https://www.faz.net/-gum-7vn5u

Für Polizistenmörder gehalten : Fußgänger macht sich in Amerika verdächtig

  • Aktualisiert am

Will es den Polizisten leichter machen und trägt den Ausweis um den Hals: James Tully Bild: Reuters

Weil er einem flüchtigen Polizistenmörder ähnlich sieht und zu Fuß zur Arbeit geht, wird ein Amerikaner jeden Tag von der Polizei kontrolliert. Nun haben Nachbarn für ihn gesammelt - damit er sich ein Auto kaufen kann.

          1 Min.

          Ein Mann im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania wird wegen seiner leichten Ähnlichkeit mit einem mutmaßlichen Polizistenmörder, der sich seit Wochen auf der Flucht befindet, immer wieder von der Polizei gestoppt. Er sei so oft kontrolliert worden, dass er aufgehört habe, zu zählen, sagte James Tully dem Lokalsender WNEP. Es seien deutlich mehr als 20 Mal gewesen.

          Da er täglich mehrere Kilometer zur Arbeit läuft, halten ihn die Ermittler für den flüchtigen Täter, der Mitte September einen Polizisten erschoss, einen weitere verletzte und sich seitdem im Wald von Pennsylvania versteckt halten soll. Das FBI führt den Verdächtigten als einen der meistgesuchten Kriminellen.

          Mit diesem Steckbrief fahndet das FBI nach dem mutmaßlichen Polizistenmörder
          Mit diesem Steckbrief fahndet das FBI nach dem mutmaßlichen Polizistenmörder : Bild: FBI

          Wegen der groß angelegten Suche mussten bereits Straßen gesperrt und Schulen geschlossen werden. Der unschuldige Anwohner trage seinen Ausweis um den Hals, um schneller kontrolliert werden zu können, sagte er. Um ihn nicht länger zur Zielscheibe der Fahnder werden zu lassen, nähmen Anwohner ihn inzwischen im Auto mit.

          In einer Spenden-Sammelaktion kamen laut CNN zudem 22.000 Dollar aus der Gemeinde zusammen, damit der Mann sich ein Auto kaufen und endlich von den fieberhaft suchenden Ermittlern in Ruhe gelassen wird.

          Weitere Themen

          Der Moderator bin ich

          Mit Bodo Ramelow auf Clubhouse : Der Moderator bin ich

          Journalisten sprechen Tag für Tag mit Politikern und Prominenten. Wir nicht. Für einen Moment hatten wir die Gelegenheit, uns offen auszutauschen. Das ist jetzt vorbei. Intervention eines jungen Clubhouse-Nutzers und Nachwuchsjournalisten.

          Madrid will 80.000 Bäume fällen

          Nach Jahrhundertschnee : Madrid will 80.000 Bäume fällen

          Etwa fünf Prozent aller Bäume der spanischen Hauptstadt sind vom Wintersturm „Filomena“ so schwer beschädigt, dass sie für die Menschen zur Gefahr werden. Deshalb greift Madrid zu drastischen Maßnahmen.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.