https://www.faz.net/-gum-7148q

Fünf Tote in Karlsruhe : Staatsanwalt: Geiselnahme war geplant

  • Aktualisiert am

Die Leichen der Opfer und des Täters werden abtransportiert. Bild: dpa

Ein Mann, der seine Wohnung in Karlsruhe räumen sollte, hat vier Menschen als Geiseln genommen und nach Angaben der Staatsanwaltschaft „regelrecht hingerichtet“. Anschließend tötete er sich selbst. Offenbar war die Tat geplant.

          1 Min.

          Der Polizeisprecher ringt nach Worten. „Wir haben jetzt traurige Gewissheit“, sagt er in die Mikrofone. Drei Stunden zuvor hat ein Zeuge von Schüssen in einer Karlsruher Wohnung berichtet. Jetzt steht fest: Der Täter und seine vier Geiseln sind tot. Das blutige Ende einer Wohnungsräumung im fünften Stock eines Blocks in der Nordstadt.

          Der Karlsruher Geiselnehmer war nach Polizeiangaben 53 Jahre alt, lebte zum Teil im Elsass und war arbeitslos. Woher er die Waffen hatte, ist noch unklar. Nach ersten Ermittlungen könnte sich die Tat folgendermaßen abgespielt haben: Um kurz vor neun klingelt der Gerichtsvollzieher an der Wohnungstür. In seiner Begleitung ist ein Schlosser. Ein Mann, der offenbar in der Wohnung lebt, öffnet die Tür und lässt die Männer ein. Kurz darauf fallen Schüsse.

          Karlsruhe : Fünf Tote bei Geiselnahme

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die Opfer „regelrecht hingerichtet“. Die Polizei geht von vierfachem Mord aus. „Der Gerichtsvollzieher konnte mit dem schlimmen Verlauf zu keinem Zeitpunkt rechnen“, sagte Oberstaatsanwalt Spitz. Der Täter sei zuvor nicht wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Nach Angaben der Polizei wurde dem Gerichtsvollzieher zunächst zweimal in den Oberschenkel geschossen. Anschließend forderte der Geiselnehmer den Schlüsseldienstmitarbeiter auf, die anderen Geiseln zu fesseln. Als der Mann flüchten wollte, erschoss ihn der Geiselnehmer. Einen Sozialarbeiter ließ er laufen.

          Auch der neue Mieter, der später an der Tür klingelte, wurde erschossen. Der Täter tötete auch seine Partnerin, der die Wohnung gehörte. Der 47 Jahre alte Gerichtsvollzieher und der 33 Jahre alte Mitarbeiter des Schlüsseldienstes hinterlassen Familien mit Kindern. Nach den Morden setzte der Mann den Teppich seiner Wohnung in Brand und schoss sich mit einer Schrotflinte in den Kopf. Brandgeruch aus der Wohnung habe dazu geführt, dass die Wohnung vom Spezialeinsatzkommando (SEK) gestürmt wurde. Nach Angaben der Polizei hatte der Geiselnehmer genug Monition bereitgelegt, um sich einen Schusswechsel mit dem SEK zu liefern. Er lagerte mehrere Waffen in der Wohnung.

          Die Nordstadt, erst 1996 nach dem Umbau ehemaliger amerikanischer Kasernen entstanden, ist eine beliebte Wohngegend für Familien. Aus den Soldatenquartieren sind bezahlbare Wohnungen im Grünen entstanden.

          Weitere Themen

          Rechercheur oder Terrorist?

          FAZ Plus Artikel: Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.