https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/fuenf-tote-bei-sprengstoffanschlag-in-ecuador-18244791.html

Organisiertes Verbrechen : Fünf Menschen bei Sprengstoffanschlag in Ecuador getötet

  • Aktualisiert am

Bei einer Explosion in der ecuadorianischen Hafenstadt Guayaquil sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Bild: dpa

Der Innenminister von Ecuador spricht von einer „Kriegserklärung an den Staat“. Nach Angaben der Regierung handelt es sich um ein organisiertes Verbrechen. 20 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt.

          1 Min.

          Bei einem Sprengstoffanschlag in Ecuador sind fünf Menschen getötet und 20 weitere verletzt worden. Die Regierung machte für die am Sonntag verübte Tat in der westlichen Großstadt Guayaquil das organisierte Verbrechen verantwortlich. „Söldner des organisierten Verbrechens“ hätten den Anschlag mit Sprengstoff verübt, erklärte Innenminister Patricio Carrillo im Onlinedienst Twitter. „Das ist eine Kriegserklärung gegen den Staat.“

          „Entweder sind wir in der Lage, uns zu vereinen“ für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen oder „der zu zahlende Preis für die Gesellschaft wird noch höher werden“, mahnte Carrillo. Durch die Explosion wurden nach Angaben der Rettungsdienste acht Häuser sowie zwei Autos zerstört. Der genaue Hergang des Anschlags war zunächst unklar.

          Ecuador grenzt an Kolumbien und Peru, die beiden größten Kokain-Produzenten der Welt. Mittlerweile hat sich Ecuador zu einem zentralen Umschlagplatz für Drogenlieferungen nach Europa und in die USA entwickelt. Verschiedene Banden kämpfen um die Vorherrschaft. Außerdem nutzen mexikanische Drogenbanden Ecuador, um die Gewinne aus ihren illegalen Geschäften zu waschen.

          Mit den Aktivitäten der Drogenbanden hat auch die Gewalt in Ecuador zugenommen. Die Mordrate in dem südamerikanischen Land stieg von 2018 bis heute von sechs auf 14 Morde pro 100.000 Einwohner. Die Gewalt schlägt häufig auch auf Ecuadors Gefängnisse über. Seit Februar 2021 wurden mehr als 350 Insassen ecuadorianischer Haftanstalten getötet.

          Topmeldungen

          Vorbild Greta: ein Kunstwerk der britischen Künstlergruppe „Sand In Your Eye“ in der Nähe von Leeds aus dem Jahr 2020

          Wachstum und Wohlstand : Kommt das Zeitalter des Verzichts?

          Wachstum ist die Quelle unseres materiellen Wohlstandes. Doch es wird auch verantwortlich gemacht für die Klimakrise und den ruinösen Umgang mit dem Planeten. Können wir durch Verzicht unsere Umweltprobleme lösen?
          Weniger Kunden: Mario Blandamura (links) und Kurt Lorenz bekommen mit ihrem Bioladen „Paradieschen“ die Krise zu spüren.

          Inflation und ihre Folgen : Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Die Inflation dämpft die Kauflust und viele Verbraucher sparen gerade bei Lebensmitteln. Der Umsatz der Biobranche verzeichnet zweistellige Verluste – und viele inhabergeführte Unternehmen kämpfen um ihre Existenz.
          Turritopsis nutricula gehört zu einer Gattung der „unsterblichen Qualle“.

          Altersforschung : „Wir werden mit 80 und 90 Jahren noch arbeiten“

          Ist die Steigerung der Lebenserwartung ein „Pakt mit dem Teufel“? Der Altersforscher Nir Barzilai spricht über die Chancen, sie weiter zu verlängern – und die finanziellen Konsequenzen für die Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.