https://www.faz.net/-gum-8i8ze

München : Fünf junge Männer sollen 26-Jährige vergewaltigt haben

  • Aktualisiert am

Eine junge Frau soll im April von fünf Männern in ihrer Wohnung vergewaltigt und bestohlen worden sein. Eine Sondereinheit der Polizei durchsuchte nun mehrere Wohnungen.

          1 Min.

          Fünf junge Männer sollen in München eine Frau in ihrer Wohnung brutal vergewaltigt haben. Die allesamt 19 Jahre alten Tatverdächtigen aus München sitzen in Untersuchungshaft, wie die Münchner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Sie bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung.“ Zugleich betonte sie, die Ermittlungen stünden „noch am Anfang.“

          Bei der Tat, die sich bereits im April ereignet habe, seien auch Gegenstände aus der Wohnung der 26 Jahre alten Frau gestohlen worden. Ein weiterer Beschuldigter soll versucht haben, das Diebesgut zu verkaufen. Darüber, wie die junge Frau die Beschuldigten kennengelernt hat und warum sie sich am Tattag allein mit ihnen in ihrer Wohnung aufhielt, machte die Staatsanwaltschaft bislang keine Angaben.

          Im Zusammenhang mit den Ermittlungen durchsuchte nach Angaben Henkels am Dienstag eine Sondereinheit der Polizei mehrere Wohnungen. Die fünf in Untersuchungshaft sitzenden Männer seien allesamt in Deutschland aufgewachsen. „Es sind keine Flüchtlinge“, sagte die Staatsanwältin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

          Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
          Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

          Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

          Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.