https://www.faz.net/-gum-8k0jn

Messerattacke auf der Wiesn : Staatsanwaltschaft fordert fünf Jahre Haft für Angreiferin

  • Aktualisiert am

Die Angeklagte und ihre Anwälte vor dem Münchner Landgericht. Bild: dpa

Eine blutige Messerstecherei auf dem Oktoberfest, ein Promi, ein Multimillionär - und ein gekaufter Zeuge: Vor dem Landgericht München steht ein aufsehenerregender Prozess vor dem Ende.

          1 Min.

          Die Verlobte eines Hamburger Multimillionärs soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen lebensgefährlicher Messerstiche auf dem Oktoberfest für fünf Jahre ins Gefängnis. Das forderte die Staatsanwältin am Mittwoch vor dem Landgericht München. Sie ging in ihrem Plädoyer von versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung aus; die Anklage hatte noch auf versuchten Mord gelautet.

          Die Verteidigung forderte dagegen Freispruch und betonte, die 34 Jahre alte dreifache Mutter habe sich bedroht gefühlt und sich lediglich verteidigen wollen: „In hilfloser Lage sah sie sich einem aggressiven Wüterich gegenüber“, sagte ihre Anwältin. Ihr Verteidiger betonte, die Angeklagte habe sich für den früheren Fußball-Nationalspieler Patrick Owomoyela eingesetzt. Er sprach von „herzhaftem Eingreifen“, während alle anderen weggeschaut hätten. „Hasenfüße waren sie alle.“ Ihr dritter Anwalt Steffen Ufer sagte, die Frau sei die einzige gewesen, „die Zivilcourage gezeigt“ habe. Das Urteil soll am 10. August verkündet werden.

          Die Angeklagte verfolgte die Plädoyers unter Tränen. Sie hatte zum Prozessauftakt zugegeben, auf einen Wiesngast eingestochen zu haben, der zuvor ihren Bekannten Owomoyela heftig rassistisch beleidigt habe. Der Mann verlor zwei Liter Blut und musste notoperiert werden. Ihm wurde die Milz entfernt. Es tue ihr „unglaublich leid“, dass sie ihn verletzt habe, sagte die Angeklagte mit dünner, kaum verständlicher Stimme. Es vergehe kein Tag, an dem sie nicht an den Vorfall denke.

           Patrick Owomoyela (links) sagte vor Gericht als Zeuge aus. Hier verlässt der frühere Fußball-Nationalspieler mit seinem Anwalt Frank Eckstein im Mai den Verhandlungssaal am Landgericht in München.

          Zeuge war gekauft

          Der Prozess hatte nicht nur wegen der prominenten Beteiligung des Multimillionärs und des ehemaligen Fußballstars Aufsehen erregt. Auch hatte ein Zeuge vor Gericht eine Falschaussage zugegeben und eingeräumt, er sei gekauft worden. 200.000 Euro seien ihm für seine entlastende Aussage geboten worden. Schließlich stellte sich aber heraus, dass er überhaupt nicht auf der Wiesn gewesen war. Der Verlobte der Angeklagten,der Millionär, wurde vorläufig festgenommen.

          „Dies alles kann man wirklich als starkes Stück bezeichnen“, sagte die Staatsanwältin. Und die Vertreterin der Nebenklage fügte hinzu: „Was bleibt, ist eine beruhigende Erkenntnis: dass man mit Geld nicht alles und auch nicht jeden kaufen kann, auch nicht mit sehr viel davon.“

          Beide sprachen allerdings auch dem Mann, den die Angeklagte verletzt hatte, wegen seiner rassistischen Äußerungen eine Mitschuld an der Eskalation der Situation zu. „Das war schon wirklich grob daneben“, sagte die Staatsanwältin. Anwalt Ufer sagte: „Das Auftreten an diesem Wiesn-Abend zeigt, dass er ein eindeutiger, extremer Rassist ist.“

          Weitere Themen

          Wildwest-Methoden im Osten

          Trumps Ukraine-Affäre : Wildwest-Methoden im Osten

          Immer mehr Details kommen über die Schmutzkampagne von Trump-Anwalt Rudy Giuliani in der Ukraine ans Licht. Nun kooperiert dessen Geschäftspartner Lev Parnas mit den Behörden. Kann er Donald Trump schaden?

          Topmeldungen

          Oxfam stellt unter dem Titel „Frauen arbeiten unbezahlt, Milliardäre machen Kasse“ verschiedene Forderungen.

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.
          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringend renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.