https://www.faz.net/-gum-9pb1m

Frau vor Zug gestoßen : Mordverdächtiger von Voerde ist polizeibekannt

Blumen und Kerzen stehen an Gleis eins am Bahnhof in Voerde. Bild: dpa

Körperverletzung, Bedrohung, Diebstahl: Der Mann, der eine ihm völlig unbekannte Frau im nordrhein-westfälischen Voerde auf die Gleise gestoßen hat, war bereits aktenkundig.

          Der mutmaßliche Mörder, der am Samstagmorgen im niederrheinischen Voerde eine ihm unbekannte Frau vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben soll, war schon zuvor mehrfach aktenkundig geworden. Wie die zuständige Duisburger Polizei am Montag mitteilte, ist der in Deutschland geborene serbische Staatsbürger unter anderem mehrfach wegen Körperverletzung, Bedrohung und Diebstahls aufgefallen. Der 28 Jahre alte Mann aus Hamminkeln, dem die Staatsanwaltschaft vorwirft, am Samstag heimtückisch und aus Mordlust gehandelt zu haben, äußerte sich bisher nicht zu den Tatvorwürfen. Der Mann sitzt seit Sonntag wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Nach Berichten von Augenzeugen näherte sich der Mann seinem Zufallsopfer, einer 34 Jahre alten Frau, am Samstag um kurz vor neun Uhr auf dem Voerder Bahnhof wortlos von hinten. Bei der Einfahrt des Zuges stieß er die Mutter eines 13 Jahre alten Mädchens dann mit voller Wucht ins Gleisbett. „Einfach so. Er hat nicht vorher mit ihr gesprochen“, sagte eine Polizeisprecherin. Ein couragierter Zeuge habe den Mann nach der Tat sofort gepackt und mit anderen herbeieilenden Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Für die Frau, die erst kürzlich ihren Lebenspartner geheiratet hatte, kam jede Hilfe zu spät, sie wurde vom Zug überrollt und starb wenig später.

          Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ soll der mutmaßliche Mörder Vater zweier Kinder und verheiratet sein, aber von seiner Familie getrennt leben. In den vergangenen Monaten soll er seinen Nachbarn wiederholt als gewalttätig aufgefallen sein. Nach Angaben der Polizei hat der 28 Jahre alte Mann im März im trunkenen Zustand in einer Straße in Hamminkeln mehrere Autos demoliert, eine Haustür zerstört und ein betagtes Ehepaar bedroht und attackiert. In einem weiteren Fall habe er einen Traktorfahrer angehalten und bedroht, Ende Juni randalierte der Mann in einer Gaststätte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest vor dem Kanzleramt

          Koalition streitet ums Klima : Atemlos durch die Nacht

          Wie soll Deutschland seine Klimaziele bis 2030 schaffen? Die große Koalition tut sich schwer und verhandelt die ganze Nacht hindurch. Die Gespräche im Kanzleramt dauern auch am Freitagmorgen an.
          Der japanische Kaiser Naruhito (r), Kaiserin Masako und ihre Tochter Prinzessin Aiko winken, nachdem sie in der Präfektur Tochigi für ihren Sommerurlaub angekommen sind.

          Japan : Der Kaiser fährt Toyota

          Das japanische Kaiserhaus übt sich in Volksnähe. Bei den Feiern zur Inthronisierung wird Kaiser Naruhito sich den Japanern nicht im Rolls Royce, sondern in einem Toyota zeigen. Doch es ist ein ganz besonderer Toyota.
          Unsere Sprinter-Autorin: Maja Brankovic

          F.A.Z.-Sprinter : Großkampftag fürs Klima

          Arbeiten oder fürs Klima streiken? Heute wollen die Schüler, dass die Erwachsenen es ihnen gleich tun. In Berlin ringt die große Koalition weiter um ein klimapolitisches Reformpaket. Alles Wichtige im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.