https://www.faz.net/-gum-8jzx0

Leichenfunde in Goslar : Frau tötet Geschäftspartnerin und dann sich selbst

  • Aktualisiert am

In diesem Gebäude in Goslar wurden die beiden Frauenleichen entdeckt. Bild: dpa

Nach einem Brand in einem Laden in Goslar entdeckt die Polizei zwei Frauenleichen. Nun ist klar: Es handelt sich wohl um einen erweiterten Suizid.

          1 Min.

          Eine 60 Jahre alte Frau aus dem Goslarer Stadtteil Oker hat ihre 54 Jahre Geschäftspartnerin getötet und dann Selbstmord begangen. Davon geht die Staatsanwaltschaft Braunschweig nach dem am Mittwoch bekannt gewordenen Ergebnis der Obduktion aus. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass weitere Personen an den Taten beteiligt waren, teilte eine Sprecherin mit. Die Ermittlungen zum Tatmotiv dauern an. Die Leichen der beiden Frauen waren am Montag nach einem Brand in einem Ladenlokal in Oker gefunden worden.

          Der Fall eines ebenfalls am Montagvormittag im benachbarten Harlingerode entdeckten Toten steht nach Angaben der Polizei nicht im Zusammenhang mit dem Tod der Frauen. Bei dem Toten, der in der Zufahrt zur Abfallentsorgungsanlage des Landkreises Goslar entdeckt wurde, handelt es sich nach den bisherigen Ermittlungen um einen 61 Jahre alten Mann aus Bad Harzburg. Der Mann sei vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Es gebe keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

          In die Schlagzeilen sei dieser Fall nur deshalb geraten, weil der Mann in der Öffentlichkeit gestorben ist und die Ursache zunächst unklar war, sagte Siemers. Zudem hatte es Spekulationen gegeben, der Tod des Mannes könne etwas mit dem Tod der beiden Frauen im Nachbarort zu tun haben.

          Weitere Themen

          Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Auf A66 in Hessen : Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Zufällig macht die hessische Polizei einen beachtlichen Drogenfund: Auf der A66 wurde ein Camper auf dem Standstreifen von einem Lkw gerammt. Aus dem beschädigten Wohnwagen fallen anschließend 135 Kilo Marihuana auf die Fahrbahn.

          Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Anschläge in Atlanta : Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Im vergangenen Frühjahr erschoss ein Mann in Atlanta acht Menschen, darunter sechs Frauen asiatischer Abstammung. Der 22 Jahre alte Angeklagte bekannte sich nun vor Gericht schuldig – und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.