https://www.faz.net/-gum-8b4ya

Frankfurt am Main : Frau stirbt bei „Teufelsaustreibung“

  • Aktualisiert am

In einem Hotelzimmer im Frankfurter Intercontinental Hotel wurde das Opfer der „Teufelsaustreibung“ gefunden. Bild: dpa

Eine 41 Jahre alte Frau ist während einer „Teufelsaustreibung“ in einem Frankfurter Hotel getötet worden. Unter den Verdächtigen ist auch der 15 Jahre alte Sohn der Toten. Die Ermittler entdeckten in einem Haus ein weiteres mögliches Opfer.

          Eine Frau ist bei einer mutmaßlichen Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotelzimmer ermordet worden. Mehrere Verwandte sollen die 41 Jahre alte Frau über Stunden hinweg an ein Bett gefesselt und geprügelt haben, bis sie schließlich erstickte. Ihr Motiv war nach ersten Ermittlungen, der vermeintlich von Dämonen besessenen Frau den „Teufel auszutreiben“, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

          Die Polizei nahm fünf Verdächtige fest, darunter nach ersten Erkenntnissen den 15 Jahre alten Sohn der Getöteten. Ein Ermittlungsrichter erließ außerdem Haftbefehl wegen Mordes gegen eine 44 Jahre alte Frau, ihren 21 Jahre alten Sohn, ihre 19 Jahre alte Tochter und einen weiteren 15 Jahre alte Jungen. Erst vor rund sechs Wochen waren die fünf Verdächtigen, alle Koreaner, nach Hessen eingereist. Nun sitzen sie in Untersuchungshaft.

          Bei den Vernehmungen erfuhren die Beamten von einem weiteren möglichen Opfer: In Sulzbach im Taunus entdeckten sie in einem Haus eine schwer verletzte Frau. Sie war den Angaben zufolge unterkühlt und dem Verdursten nahe. Das Haus hatten die mutmaßlichen Täter gemietet, dort aber nur sporadisch gewohnt. Ob auch die Verletzte mit ihnen verwandt war, blieb zunächst unklar.

          Misshandlungen seit vergangenem Samstag

          Den Ermittlungen zufolge sollen die fünf Verdächtigen bereits am vergangenen Samstag der Toten immer wieder auf den Bauch und den Brustkorb geschlagen haben. Um die Schreie der Frau zu unterdrücken, stopften sie ihr ein Handtuch in den Mund. Wie die Obduktion ergab, erstickte die Frau schließlich. Ihr Körper war von Hämatomen übersät, in ihrem Mund steckte ein Kleiderbügel. Ob die Tat womöglich auf ihr eigenes Verlangen geschah, ist nicht bekannt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          „Nach derzeitigem Kenntnisstand fügten die Beschuldigten dem Opfer über einen Zeitraum von mindestens zwei Stunden Schmerzen und Qualen zu, wobei ihr Handeln von einer gefühllosen und unbarmherzigen Gesinnung getragen war“, berichtete die Staatsanwaltschaft. Oberstaatsanwältin Nadja Niesen sprach von einer ungewöhnlichen und grausamen Tat. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte sie.

          Einer der beiden 15 Jahre alten Jungen soll ihren Angaben zufolge der Sohn der toten Frau sein. Welche Religion die Gruppe hatte oder ob in dem Hotelzimmer Kultgegenstände gefunden wurden, war unklar. Die verhaftete 44 Jahre alte Frau hatte bei ihrer Vernehmung von dem Exorzismus berichtet. Ein Sprecher der Intercontinental Hotels Group (IHG) bestätigte den Vorfall, wollte sich aber nicht weiter dazu äußern. Wer die Tote entdeckt hat, war zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Blitzgescheit ist die Blondine

          Herzblatt-Geschichten : Blitzgescheit ist die Blondine

          Andreas Gabalier verrät seine liebste Kinderserie, die schwedische Prinzessin Madeleine hat ihre drei Kinder nicht geplant und Brigitte Bardot engagiert sich wie eine Löwin für Löwen.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.