https://www.faz.net/-gum-9lfkn

Attacke nach Streit : Frau sticht in Berliner U-Bahn auf mehrere Menschen ein

  • Aktualisiert am

In einer Berliner U-Bahn kam es am Samstag zu einer Attacke mit einer Stichwaffe. Bild: dpa

Im Berliner Stadtteil Wedding hat eine Frau am Samstag in einer U-Bahn einen Mann und eine Frau mit einer Stichwaffe angegriffen und dabei schwer verletzt. Der Attacke soll ein Streit vorausgegangen sein.

          Während einer U-Bahn-Fahrt in Berlin hat eine 37 Jahre alte Frau laut Polizei eine dreiköpfige Gruppe angegriffen und zwei Menschen schwer verletzt. Zuvor sei sie am Samstagvormittag in der Linie U6 in Berlin-Wedding mit den zwei Männern und einer Frau in Streit geraten. Zeugen gelang es den Angaben zufolge, die 37-Jährige bis zum Eintreffen alarmierter Polizisten festzuhalten, die sie festnahmen.

          Die beiden Verletzten, eine 49 Jahre alte Frau und ein 29 Jahre alter Mann, kamen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Sie sollen nicht in Lebensgefahr schweben. Die Stichwaffe war zunächst unbekannt, eine Mordkommission ermittelt.

          Weitere Themen

          Du gehörst mir!

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.