https://www.faz.net/-gum-9957h

In Wiesbaden gestoppt : Gladbacher nach Missbrauch in Fan-Sonderzug unter Verdacht

  • Aktualisiert am

Streifenwagen der Bundespolizei (Archivbild) Bild: dpa

In einem Sonderzug, in dem Fußballfans von Borussia Mönchengladbach aus München zurückfuhren, soll in der Nacht auf Sonntag eine Frau missbraucht worden sein. Die Polizei empfing den Zug mit einem Großaufgebot.

          In einem Sonderzug für Fußballfans, die auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach waren, soll in der Nacht auf Sonntag ein Unbekannter eine 19 Jahre alte Frau sexuell missbraucht haben. Die Polizei Wiesbaden erklärte am Sonntagmittag, dass sie den Zug in Flörsheim gestoppt habe, um die Frau aus dem Zug zu holen, nachdem die für Züge zuständige Bundespolizei die Beamten in Wiesbaden über das Sexualdelikt informiert hatte. Die Frau hatte sich vorher bei der Bundespolizei gemeldet.

          Der Zug durfte danach zwar weiterfahren, an den Ausstiegsorten Mainz-Mombach, Koblenz, Bonn und Mönchengladbach wurden laut Polizei aber die Personalien aller 750 Zuginsassen festgestellt. Der Großteil der Fans fuhr Medienberichten zufolge bis nach Mönchengladbach, dort wurden 500 Fahrgäste demnach von einem Großaufgebot der Bundespolizei empfangen. Die Polizei habe den Zug durchsucht und Spuren auf einer Toilette gesichert, auf der sich der Missbrauch zugetragen haben soll. Den Täter soll das mutmaßliche Opfer gut beschreiben können.

          Die Polizei Mönchengladbach erklärte am Sonntagnachmittag auf Anfrage, dass sie mittlerweile einen Mann aus Mönchengladbach unter Verdacht habe. Eine Festnahme habe es bisher aber nicht gegeben. Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung konnte der Verdächtige an seinem Wohnort nicht angetroffen werden. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.