https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/frau-soll-in-australien-nadeln-in-erdbeeren-versteckt-haben-15885076.html

Festnahme in Australien : Nadeln in Erdbeeren versteckt

  • Aktualisiert am

Mit Metalldetektoren geprüft und sicher verpackt – nur so verkauften viele Verbraucher in den vergangenen zwei Monaten Erdbeeren. (Symbolfoto) Bild: dpa

In Australien haben im September mehrere Verbraucher Nadeln in Erdbeeren gefunden. Tonnenweise Früchte landen seitdem auf dem Müll. Nun meldet die Polizei einen Ermittlungserfolg. Der Verdächtigen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

          1 Min.

          Zwei Monate nach dem ersten Fund von Nadeln in Supermarkt-Erdbeeren in Australien hat die Polizei eine Verdächtige festgenommen. Die 50 Jahre alte Frau wurde nach „komplizierten und umfassenden Ermittlungen“ am Sonntag gefasst, wie die Polizei im Bundesstaat Queensland mitteilte. Angaben zu den Vorwürfen gegen die Frau und zu ihren Motiven machte die Polizei nicht. Am Montag soll sie in Brisbane einem Richter vorgeführt werden.

          Steck- und Nähnadeln in Erdbeeren und in anderem verpackten Obst sorgen in Australien seit Wochen für Aufregung: Im September war in Queensland ein Mann nach dem Verzehr von Erdbeeren mit Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert worden. In seinem Magen wurden Stecknadeln gefunden. Landesweit wurden daraufhin mehr als hundert angebliche Nadel-Funde in Erdbeeren gemeldet. Es gab sogar einen Fall im benachbarten Neuseeland.

          Australische Supermärkte nahmen Erdbeeren daraufhin aus dem Handel, die Früchte landeten tonnenweise auf dem Müll. Großfarmen rüsteten sich mit Metalldetektoren aus, die Nadeln in den Beeren aufspüren sollten, und investierten in manipulationssichere Verpackungen. Verbrauchern wurde geraten, die Früchte vor dem Verzehr zu prüfen und in kleine Stücke zu schneiden.

          Der Bundesstaat Queensland setzte eine Belohnung in Höhe von 100.000 australischen Dollar (61.000 Euro) für Hinweise zu den Tätern aus. Die australische Regierung verschärfte die Gesetze, die nun bis zu 15 Jahre Haft für solche Straftaten vorsehen. Allerdings gelten diese nicht rückwirkend. Sollte die Frau vor Gericht für schuldig befunden werden, drohen ihr maximal zehn Jahre Haft.

          Topmeldungen

          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.