https://www.faz.net/-gum-u9ov

Frau erschossen : Blutiges Beziehungsdrama am Stuttgarter Flughafen

  • Aktualisiert am

Der abgesicherte Tatort auf dem Stuttgarter Flughafen Bild: dpa

Beim Einchecken in einer Abfertigungshalle ist eine 25-jährige Frau mit mehreren Schüssen in den Kopf getötet worden. Die Bundespolizei nahm ihren verdächtigen Ex-Ehemann nach einem Fluchtversuch in einem Parkhaus am Flughafen fest.

          1 Min.

          Beim Einchecken in einer Abfertigungshalle ist am Samstagmorgen eine 25-jährige Frau mit mehreren Schüssen in den Kopf getötet worden. Die Bundespolizei nahm ihren verdächtigen Ex-Ehemann nach einem Fluchtversuch in einem Parkhaus am Flughafen fest. Der 31- Jährige sollte am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Ein unbeteiligter Mann, der jemanden zum Flughafen begleitet hatte, wurde von einem Streifschuss an der Hüfte getroffen und leicht verletzt. Der Flugverkehr in Stuttgart lief nach Angaben einer Sprecherin trotz der Bluttat reibungslos.

          Die 25-Jährige, die in Baden-Württemberg lebt, wollte einen Flug nach Pristina nehmen. Als sie gemeinsam mit Familienmitgliedern um kurz nach 6 Uhr vor einem Check-In-Schalter wartete, schoss ihr früherer Partner nach Polizeiangaben mehrfach auf sie. Nach den tödlichen Schüssen warf der Mann die Pistole auf den Boden und flüchtete. Trotz sofortiger Hilfe konnte das Leben der jungen Frau nicht gerettet werden.

          Panikartige Szenen in der Abflughalle

          Am ersten Tag der Osterferien in Baden-Württemberg kam es in der Abflughalle unter den Passagieren und Mitarbeitern zu panikartigen Szenen. Manche warfen sich auf den Boden, andere brachten sich in umliegenden Geschäften in Sicherheit. „Die Abflughalle war sehr voll“, berichtete ein Polizeisprecher. Auch viele Familien mit Kindern waren darunter. Die Betroffenen wurden psychologisch betreut.

          Die Sprecherin des Flughafens dagegen sagte: „Der erste Tag der Osterferien ist bei uns kein Tag, an dem Hochbetrieb ist. Wir haben keine Osterreisewelle, das geht erst an Pfingsten und im Sommer los.“ Wie viele Menschen sich in der Abflughalle aufhielten, wollten weder die Polizei noch die Sprecherin schätzen.

          Ermittler gehen von geplanter Tat aus

          Die Leiche der Frau sollte noch am Samstag obduziert werden. „Der Mann hat mehrfach auf die Frau geschossen, es gibt mehrere sichtbare Kopfverletzungen“, sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft. Die Ermittler gehen von einer geplanten Tat aus. Der Mann war nach ersten Erkenntnissen mit einem Leihwagen zum Flughafen gekommen, auf einer Passagierliste stand er nicht.

          Das Terminal drei wurde mit rot-weißen Bändern teilweise abgesperrt, die Ermittler sicherten dort Spuren. Der Flugverkehr war nach Angaben der Flughafensprecherin nicht beeinträchtigt: Flüge seien nicht ausgefallen, und an allen vier Terminals in Stuttgart seien Passagiere abgefertigt worden. Nur die Maschine, mit der die getötete Frau nach Pristina fliegen wollte, sei von Stuttgart aus leer zurückgeflogen.

          Weitere Themen

          Über alle Hindernisse hinweg

          Hochmoselbrücke : Über alle Hindernisse hinweg

          Mit der Hochmoselbrücke wird am Donnerstag die zweithöchste Brücke Deutschlands eröffnet. Damit findet ein Projekt der Superlative seinen Abschluss, das bis zuletzt umstritten war.

          Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Topmeldungen

          „Hirntod“ der Nato? : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.
          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.