https://www.faz.net/-gum-9ii9q

Seit Wochen verschwunden : Frau eines der reichsten Männer Norwegens offenbar entführt

  • Aktualisiert am

Wird von der Polizei gesucht: Anne-Elisabeth Falkevik Hagen Bild: Reuters

Seit Oktober fehlt von Anne-Elisabeth Falkevik Hagen jede Spur. Ihr Ehemann ist eine der reichsten Personen Norwegens. Offenbar wurde die 68 Jahre alte Frau entführt. Laut Medienberichten gibt es bereits eine Lösegeldforderung.

          Die Frau eines der reichsten Männer Norwegens ist mutmaßlich von Unbekannten entführt worden. Die 68 Jahre alte Anne-Elisabeth Falkevik Hagen sei am 31. Oktober aus dem Familienhaus in der Nähe von Oslo verschwunden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Seitdem gebe es keine Lebenszeichen von ihr, aber auch keine Anzeichen dafür, dass sie tot sei. Die Polizei habe den Fall von Anfang an als unerlaubte Freiheitsberaubung betrachtet. Es sei Lösegeld in einer Kryptowährung gefordert worden. Verdächtige gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

          Der Kontakt zu den mutmaßlichen Entführern sei bislang dürftig und nicht mündlich gewesen, sagte Polizeisprecher Tommy Brøske. Stattdessen sei über eine digitale Plattform kommuniziert worden. Er wollte nicht ausschließen, dass die Frau möglicherweise außer Landes geschafft worden sei. Neben anderen Behörden sei auch Interpol eingeschaltet worden.

          Zuerst hatte die norwegische Zeitung „Aftenposten“ über den Fall berichtet. Sie schrieb am Mittwoch, die Polizei sei der Sache bislang im Geheimen nachgegangen. Nach Angaben der Zeitung und auch des Blattes „Verdens Gang“ beläuft sich die Lösegeldforderung auf neun Millionen Euro. Das wollte Brøske nicht kommentieren. Die Polizei rate der Familie jedoch, auf keine Forderungen einzugehen.

          Der Mann der Entführten, ein Investor, zählt zu den reichsten Personen des Landes. Er soll einem Medienbericht zufolge im Laufe von elf Jahren mit Stromverkauf und Immobilien eine Milliarde norwegische Kronen (rund 102 Millionen Euro) verdient haben, davon allein 174 Millionen Kronen (17,8 Millionen Euro) im Jahr 2017. Sein Nettovermögen soll sich auf 1,7 Milliarden Kronen belaufen.

          Der Fall wird in Norwegen als einmalig betrachtet. Es sind bislang keine anderen Entführungsfälle in dem skandinavischen Land bekannt, bei denen Lösegeld in Kryptowährung gefordert worden ist. International gab es solche Fälle dagegen schon häufiger.

          Weitere Themen

          Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren : Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie?

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.