https://www.faz.net/-gum-a6mm3

Drei Verdächtige in U-Haft : Kind Lkw-Fahrern zum Missbrauch angeboten

  • Aktualisiert am

Drei Verdächtige sitzen wegen schweren Kindesmissbrauchs in Untersuchungshaft. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Mann aus Franken soll die Tochter seiner Lebensgefährtin Lastwagenfahrern zum sexuellen Missbrauch angeboten haben. Drei Verdächtige sitzen nun in Untersuchungshaft, darunter auch die Mutter.

          1 Min.

          In Franken soll ein Kind Lastwagenfahrern zum sexuellen Missbrauch gegen Geld angeboten worden sein. Die Mutter des aus der Region Main-Rhön stammenden Mädchens, deren Lebensgefährte und ein weiterer Mann seien in dem Fall in Untersuchungshaft genommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft Schweinfurt und das Polizeipräsidium Unterfranken am Mittwoch mit. Nach einem Lastwagenfahrer werde noch ermittelt.

          Das Mädchen wurde den Angaben zufolge zwischen dem neunten und elften Lebensjahr in einer Vielzahl von Fällen vom Lebensgefährten der Mutter sexuell missbraucht. Dem Stiefvater werde schwerer sexueller Missbrauch von Kindern in mindestens 30 Fällen sowie Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch vorgeworfen.

          Der Mutter, die von den Taten gewusst und sie toleriert haben soll, werde Beihilfe zum schweren sexuellen Missbrauch durch Unterlassen vorgeworfen. Beim dritten Tatverdächtigen, einem 50-Jährigen aus der Region, geht es um sexuellen Missbrauch und die Verbreitung pornografischer Schriften.

          Die Ermittlungen kamen demnach erst durch die Anzeige eines Lkw-Fahrers ins Rollen, dem das Kind am 31. Juli von seinem Stiefvater auf einem Parkplatz an der Autobahn 70 gegen Geld angeboten worden sei. Die Polizei habe damals im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung das Mädchen und den Lebensgefährten der Mutter angetroffen.

          Wie die folgenden Ermittlungen ergaben, soll der Stiefvater das zu den Tatzeiten zwischen neun und elf Jahre alte Kind von Ende 2018 bis Juli 2020 regelmäßig und in einer Vielzahl von Fällen missbraucht haben. Die Mutter soll davon gewusst haben. Zum Teil habe der Mann die Taten gefilmt und Fotos davon gemacht. Darüber hinaus sei der Tatverdächtige im Besitz einer Vielzahl kinderpornografischer Dateien gewesen.

          In mindestens zwei Fällen soll der Hauptverdächtige das Kind dem 50 Jahre alten Mann zum Missbrauch zugeführt haben. Bei den Taten sei auch der Stiefvater anwesend gewesen. Ein Lastwagenfahrer soll auch von dem Angebot, gegen Geld sexuelle Handlungen an dem Kind zu vollziehen, Gebrauch gemacht haben. Nach diesem Mann werde noch gefahndet.

          Im Fall der anderen drei Tatverdächtigen seien die Ermittlungen abgeschlossen, alle drei seien in Untersuchungshaft. Die Ermittler machten aus Gründen der Identifizierbarkeit keine näheren Angaben zum Alter der Mutter und von deren Lebensgefährten. Das Mädchen befindet sich nach Angaben eines Polizeisprechers unter Obhut des Jugendamts in einer therapeutischen Einrichtung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.