https://www.faz.net/-gum-8y3ry

Foto-Verbot im Freibad : „Wir wollen nicht kapitulieren“

Auch im Prinzenbad in Berlin muss ein Sicherheitsdienst für Ordnung sorgen. Bild: dpa

Die Schwimmbad-Saison geht los. Matthias Wörner vom Waldschwimmbad in Offenbach über den Kampf gegen Spanner mit Smartphones, Gäste mit Fußfesseln – und Bademeister, die abends Angst haben, das Schwimmbad zu verlassen.

          2 Min.

          Herr Wörner, Sie sind Vorsitzender des Ersten Offenbacher Schwimmclubs und haben in diesem Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil Sie ein absolutes Fotografier- und Filmverbot im Waldschwimmbad in Offenbach durchsetzen wollen. Wie erklären Sie das einer Großmutter, die ihren Enkel fotografieren möchte?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Es wird heftige, unendliche Diskussionen geben, das ist ganz klar. Die meisten Eltern sind in einem richtigen Fotografier-Wahn, in unserem Schwimmbad wurden vergangenes Jahr täglich tausende Fotos gemacht. Ich will versuchen, den Zeitgeist etwas zurückzudrehen. Eltern oder Großeltern, die ihre unbekleideten Kinder fotografieren, muss man fragen: Wollen Sie, dass auch Fremde Ihre Kinder so fotografieren? Entweder man erlaubt es komplett, oder man verbietet es allen, anders geht es nicht.

          War das Fotografieren von Fremden denn bisher bei Ihnen erlaubt?

          Nein, das Verbot steht seit Jahren in der Badeordnung, aber wir haben das nie geahndet. Irgendwann habe ich mitbekommen, dass ein WhatsApp-Ring aufgeflogen ist, in dem Leute Bilder von Kleinkindern in Schwimmbädern geteilt haben. Da habe ich mir gedacht: Ich will nicht, dass solche Bilder in unserem Schwimmbad aufgenommen werden.

          Aber wie wollen Sie das jetzt verhindern?

          Seit unsere Kassenfrau mal mit Pfefferspray angegriffen wurde, habe ich einen Sicherheitsdienst im Schwimmbad, der wird sich jetzt auch darum kümmern müssen. Klar ist aber auch, dass wir das an richtig heißen Tagen bei Vollauslastung mit 3000 Gästen nicht durchsetzen können werden. Aber wenigstens am Kleinkinderbecken werden wir alles versuchen. Und wir machen keine Kompromisse: Filmen und Fotografieren wird bis zum Rausschmiss führen.

          Auch bei Eltern?

          Wenn jemand unbedingt ein Bild seines Kindes machen will, dann stellen wir uns von mir aus mal daneben, und schauen zu, bis er das Handy wegpackt. Aber wer die ganze Zeit filmen oder fotografieren will, hat in unserem Schwimmbad nichts zu suchen. Es ist nicht so, dass wir da ein Problem konstruieren, wo keins ist: Wir haben schon Leute mit Unterwasserkameras aus dem Schwimmbecken gezogen, andere standen mit Riesen-Objektiven am Beckenrand. Für was sollen solche Bilder bitte sein?

          Schon damals ein Blickfang: Micheline Bernardini 1946 in einem Schwimmbad in Paris mit dem ersten Bikini.

          Bei den Smartphones lässt sich aber heute doch nicht mal mehr erkennen, ob jemand ein Foto macht oder grade eine SMS schreibt.

          Deswegen habe ich 5000 sogenannte „Camsticker“ gekauft, mit denen sich die Kameras an Smartphones abkleben lassen. Die kann sich jeder Gast an der Kasse abholen. Wir haben Schilder am Eingangsbereich, die auf das Verbot hinweisen, außerdem werden wir Flyer verteilen und die Leute gezielt ansprechen. Ansonsten wird es in dieser Reihenfolge ablaufen: Gut zureden, ermahnen, Hausverbot erteilen.

          Warum glauben Sie, dass es so weit kommen wird?

          Es ist kein Geheimnis, dass wir es in Offenbach mit einer schwierigen Klientel zu tun haben. Teilweise kommen Gäste mit Fußfesseln zu uns, es gibt Schlägereien und Messerstechereien. Mittlerweile ist es leider wirklich so, dass unsere Mitarbeiter abends Angst haben, nach Hause zu gehen. Sie werden provoziert, zum Beispiel von Jungs, die immer wieder Arschbomben machen, bis sie rausgeschmissen werden. „Komm du nur raus, ich warte auf dich“, sagen sie zum Abschied. Wenn man früher in der Stadt hörte „Hallo, Herr Bademeister“ hat man sich gefreut. Heute fängt man an zu rennen.

          In Offenbach wurden schon Spanner mit Unterwasserkameras aus dem Becken gezogen.

          Erweisen Sie Ihren Mitarbeitern mit dem strikten Fotoverbot dann nicht einen Bärendienst, weil es zu noch mehr Konfrontationen kommen wird?

          Das mag sein, aber alles andere wäre eine Kapitulation. Und wir wollen nicht kapitulieren. Ich habe Verständnis, wenn das Schwimmbad voll ist, es 40 Grad hat und ein Mitarbeiter nach acht Stunden keine Lust mehr hat, zu diskutieren. Aber prinzipiell finde ich das Verbot ein wichtiges Zeichen, das sieht man auch an dem Medienecho, mich haben sogar Journalisten aus Österreich angerufen, das Fernsehen war hier. Einige Bäder haben schon nachgezogen, obwohl es gegen den Trend geht: Viele Bäder wollen online, vor allem in den sozialen Netzwerken, präsent sein. Aber wir brauchen diese Art des Marketings nicht. Es kommen sowieso immer die gleichen Leute zu uns. Eine Weile wird es in unserem Bad jetzt noch recht ruhig sein, weil Ramadan ist. Mal sehen, wie es danach an den richtig heißen Tagen wird.

          Die Fragen stellte Sebastian Eder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.