https://www.faz.net/-gum-9fpfx

Nach einem Jahr auf der Flucht : Italienischer Mafiaboss festgenommen

  • Aktualisiert am

Die Festnahme des Mafia-Bosses Filippo Morgante gelang der Polizei in Rom (Symbolbild). Bild: dpa

Er gilt als ranghohes Mitglied der Gallico-Familie, ist einer der Bosse der ’Ndrangheta Mafia und wurde bereits zu 18 Jahren Haft verurteilt. Die italienische Polizei hat Filippo Morgante nun festgenommen.

          1 Min.

          Einer der Anführer der einflussreichsten Mafia Italiens ist der Polizei ins Netz gegangen. Sie habe einen der Bosse der ’Ndrangheta Mafia festgenommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Innenminister Matteo Salvini sagte als Reaktion auf die Festnahme, Kriminelle wie er sollten „im Gefängnis verrotten“.

          Der 48-jährige Filippo Morgante wurde in Rom festgenommen, nachdem er zwölf Monate lang auf der Flucht war. Er gilt als ranghohes Mitglied der Gallico-Familie. Laut der Mitteilung der Polizei war er zuvor wegen der Mitgliedschaft in einer mafiösen Vereinigung, Drogenhandels, unerlaubten Waffenbesitzes und Einschüchterung zu einer 18-jährigen Haftstrafe verurteilt worden.

          „Gangster müssen im Gefängnis verrotten“, sagte Salvini und dankte der Polizei für die Festnahme. Die ’Ndrangheta Mafia kommt aus Kalabrien im Süden Italiens. Sie hat die sizilianische Cosa Nostra als mächtigste Mafiagruppe überholt.

          Die ’Ndrangheta ist nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika und Australien präsent. Nach Einschätzung italienischer Ermittler hat sie auch in Deutschland ähnliche Strukturen aufgebaut wie in ihrer Heimat. Insbesondere der Hamburger Hafen sei für den Drogenhandel von besonderem Interesse.

          Weitere Themen

          Mission für Kalabrien

          Antimafia-Staatsanwalt : Mission für Kalabrien

          Staatsanwalt Nicola Gratteri verfolgt seit mehr als drei Jahrzehnten die kalabrische Mafia. Der Prozess gegen 355 Angeklagte, der am Mittwoch beginnt, ist sein bisher größter Schritt auf diesem langen Weg.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Bayerns Ministerpräsident warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen geeigneteren Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf trotz Aussichten auf eine Koalition die Unterschiede zur Union betonen wollen.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.