https://www.faz.net/-gum-74u8h

Flucht aus Belize : John McAfee beantragt Asyl in Guatemala

  • Aktualisiert am

Der 67-Jährige wirft den Behörden seiner Wahlheimat Belize vor, eine Hexenjagd gegen ihn zu veranstalten. Die Polizei des mittelamerikanischen Kleinstaates möchte den Unternehmer im Zusammenhang mit einem Mordfall vernehmen. Bild: reuters

Nach einem mysteriösen Mord in Belize taucht der amerikanische Software-Millionär John McAfee wochenlang unter. Nun meldet er sich mit einer jungen Frau aus Guatemala zurück – und beteuert abermals, nichts mit dem Tod seines Nachbarn zu tun zu haben.

          2 Min.

          Der im Zusammenhang mit einem rätselhaften Mordfall aus Belize geflohene amerikanische Software-Erfinder John McAfee will im benachbarten Guatemala politisches Asyl beantragen. Er suche Schutz vor Belizes Behörden, von denen er sich bedroht fühle, sagte der 67 Jahre alte Amerikaner am Dienstagabend (Ortszeit) vor Journalisten in Guatemala-Stadt. McAfee fürchte, ermordet zu werden, weil er die von ihm als korrupt bezeichnete Regierung Belizes nicht länger finanziell unterstützen wolle, sagte sein guatemaltekischer Anwalt Telésforo Guerra.

          Die Polizei von Belize sucht den Software-Millionär für eine Befragung in einem Mordfall. McAfees Nachbar, der amerikanische Bürger Gregory Faull, war Anfang November erschossen auf seinem Grundstück auf der Insel Ambergris Caye entdeckt worden. Kurz zuvor hatte er sich über die Hunde und Wachleute auf dem Nachbargrundstück beschwert. Als die Polizei McAfee nach dem Fund der Leiche befragen wollte, hatte sich dieser nach eigenen Angaben versteckt, indem er sich im Sand eingegraben habe, und anschließend die Flucht ergriffen.

          Pressekonferenz für Donnerstag angekündigt

          Wie die Zeitung „Prensa Libre“ am Mittwoch berichtete, kam der vor etwa drei Wochen untergetauchte Software-Pionier mit seiner 20 Jahre alten belizischen Freundin in einem Boot nach Guatemala. Der Außenminister des mittelamerikanischen Landes, Harold Caballeros, versprach eine Prüfung des Asylantrages. McAfees Anwalt sagte, er sei „zu 98 Prozent sicher“, dass der Amerikaner Asyl gewährt bekomme. Er sei ein politischer Flüchtling. Der Antiviren-Pionier kündigte in seinem Internet-Blog für diesen Donnerstag eine Pressekonferenz an.

          Fühlt sich von den Behörden Belizes verfolgt: John McAfee.
          Fühlt sich von den Behörden Belizes verfolgt: John McAfee. : Bild: REUTERS

          In dem Blog beteuerte McAfee erneut, nichts mit der Tat zu tun gehabt zu haben. Belizes Polizei bot er an, sich telefonisch befragen zu lassen. Zudem sei er bereit, den Premier des mittelamerikanischen Landes, Dean Barrow, in einem neutralen Staat zu treffen.

          Regierung Belizes nennt McAfee einen „paranoiden Spinner“

          McAfee fühlt sich seit sieben Monaten von den Behörden in Belize verfolgt. Damals seien nach Angaben des Software-Erfinders 42 bewaffnete Soldaten auf sein Grundstück eingedrungen, hätten seine Hunde umgebracht und ihn 14 Stunden in der Sonne stehen lassen. Nach einer Fesntahme habe nur das Einschreiten der amerikanischen Botschaft dafür gesorgt, dass er frei gelassen wurde. Die Regierung Belizes bezeichnete die Äußerungen McAfees nach Medienberichten als absurd und paranoid.

          Der US-Programmierer war in den 1980er Jahren mit der nach ihm benannten Antivirus-Software reich geworden. 1999 nutzte er den Börsengang seiner Firma für einen lukrativen Ausstieg und ließ sich im englischsprachigen Belize nieder. Das Land liegt nur eine Flugstunde von Miami entfernt. Die „New York Times“ schätzte McAfees Vermögen zu Spitzenzeiten auf 100 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Kanaren kein Risikogebiet mehr

          Beliebtes Urlaubsziel : Kanaren kein Risikogebiet mehr

          Das RKI hat die Reisewarnung für die Kanaren aufgehoben. Für die Inseln kommt das gerade rechtzeitig: Die Hauptsaison beginnt im Herbst und geht bis weit in den Winter hinein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.