https://www.faz.net/-gum-9aeeb

In Flensburg : Marineausbilder von Misshandlungsvorwurf freigesprochen

  • Aktualisiert am

Die mutmaßlich misshandelten Kadetten sollen vor der Tat seemännische Fehler gemacht haben (Archivbild). Bild: dpa

Der Marineausbilder, der Kadetten körperlich misshandelt haben soll, ist in Flensburg freigesprochen worden. Anhaltende Zweifel ließen der Richterin keine Wahl – trotz möglicher „Körperlichkeiten im Grenzbereich“.

          Der wegen Misshandlung von Offiziersanwärtern angeklagte Ausbilder der Marine ist vom Amtsgericht Flensburg freigesprochen worden. Die Zweifel, die sie habe, ließen keine andere Möglichkeit zu, sagte die Richterin am Dienstag. Der Berufssoldat war angeklagt, bei einer Ausbildungsfahrt in der dänischen Südsee im September 2016 einen Gefreiten mit dem Fuß in den Rücken getreten zu haben. Einem anderen soll er mit dem Knie in den Rücken getreten und ein anderes Mal mit der Hand in den Nacken geschlagen haben. Die Kadetten sollen zuvor seemännische Fehler gemacht haben.

          Sie gehe nicht davon aus, dass die betroffenen Offiziersanwärter bewusst die Unwahrheit gesagt haben, sagte die Richterin. Allerdings hätten die Aussagen kein rundes Bild ergeben. Zudem waren sie im Detail doch sehr unterschiedlich. Für die Richterin steht zwar fest, dass es Körperlichkeiten, vielleicht auch Körperlichkeiten im Grenzbereich gegeben hat. Aber Tritte oder Schläge mit Vorsatz ließen sich ihrer Ansicht nach nicht feststellen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 70 Euro gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

          Weitere Themen

          Golf-Profi Olesen kommt vor Gericht

          Belästigung im Flugzeug : Golf-Profi Olesen kommt vor Gericht

          Weil er während eines Fluges eine schlafende Frau belästigt und anschließend in den Flugzeug-Gang uriniert haben soll, muss sich der Profi-Golfer Olesen nun vor Gericht verantworten. Auch sportlich hat sein mutmaßliches Verhalten Folgen.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.