https://www.faz.net/-gum-981px

Tatverdächtiger festgenommen : Jugendliche in Flensburger Wohnung erstochen

  • Aktualisiert am

Blaulichter eines Polizeifahrzeugs: Der 18-jährige Tatverdächtige ist von der Polizei festgenommen worden. Bild: dpa

In einer Flensburger Wohnung ist eine 17 Jahre altes Mädchen erstochen worden. Die Polizei hat einen 18 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Er soll ein Bekannter des Opfers gewesen sein.

          Mit einer Stichwaffe ist eine 17 Jahre alte Jugendliche in einer Wohnung in Flensburg getötet worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war das Mädchen am Vorabend mit mehreren Stichwunden dort gefunden worden. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben, bestätigte eine Polizeisprecherin Berichte des „Flensburger Tageblatts“ und von NDR 1 Welle Nord. Gegen einen 18-Jährigen, der das Opfer gekannt haben soll, habe die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Verdachts des Totschlages beantragt, sagte die Leitende Staatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt der Deutschen Presse-Agentur.

          Noch im Laufe des Dienstags sollte der junge Mann dem Haftrichter vorgeführt werden. Ob Haftbefehl erlassen wird oder nicht, werde aber voraussichtlich erst am Mittwoch mitgeteilt, sagte die Juristin. Die Polizei habe die Tatwaffe sichergestellt. Angaben dazu machte Stahlmann-Liebelt aber mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

          In welcher Beziehung Opfer und Täter genau standen, sei noch nicht klar. „Wir gehen davon aus, dass die beiden sich wohl besser gekannt haben“, sagte Stahlmann-Liebelt. „Aber wie die Beziehung genau war, dazu müssen wir erst noch die weiteren Ermittlungen abwarten.“ Über Herkunft und Nationalität gab es noch keine Angaben.

          Den Tatverlauf schilderte die Staatsanwältin mit diesen Worten: „Wir können bislang folgendes sagen: Am Montagabend wurden die Polizei und der Rettungsdienst zu einer Wohnung im Flensburger Stadtgebiet gerufen: Dort solle eine schwer verletzte junge Frau liegen und tatsächlich wurde auch ein 17-jähriges Mädchen dort vorgefunden. Es wurde festgestellt, dass sie verschiedene Stichverletzungen aufwies. Man hat dann noch versucht sie zu reanimieren, aber das ist leider nicht gelungen – sie ist verstorben.“

          Warum sich der Tatverdacht gegen den vorläufig festgenommenen 18-Jährigen richtet, wollte Stahlmann-Liebelt nicht sagen. „Wir gehen im Moment - aufgrund der Umstände - von einem Verbrechen aus, allerdings sind die Ermittlungen erst am Anfang.“ Man suche mögliche Zeugen, die eventuell etwas gehört, gesehen haben. „Wir werden auch weitere Auswertungen vornehmen und können nähere Angaben dann sicherlich in den nächsten Tagen machen.“

          Die Online-Ausgabe des „Flensburger Tageblatts“ berichtete, das Mehrfamilienhaus, in dem die Tat geschah, werde von 25 Mietern bewohnt – ein erst im Oktober 2016 bezogener Neubau, nachdem ein Haus an gleicher Stelle durch Brandstiftung völlig zerstört worden war. Die getötete 17-Jährige habe in einer Wohnung im Neubau gelebt. Nachbarn hätten berichtet, dass sie sehr oft Besuch von dem Tatverdächtigen gehabt habe. „Man konnte denken, sie leben zusammen“, wurde ein namentlich nicht genannter Mieter zitiert. Die beiden seien zunächst unauffällig gewesen, in der Vergangenheit sei es allerdings häufig zu Streit gekommen. „Es hat lautstarke Auseinandersetzungen gegeben, auch körperlich sind die beiden aneinander geraten“, sagte der Mieter. Am Tattag gegen 18 Uhr hatten Nachbarn noch laute Schreie gehört.

          In Berlin macht der gewaltsame Tod einer 14-Jährigen Schlagzeilen. Ein 15 Jahre alter Mitschüler hat gestanden, das Mädchen am vergangenen Mittwoch in Alt-Hohenschönhausen erstochen zu haben. Der Deutsche war am Sonntag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen worden. Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar. Es werde weiter ermittelt, auch im Umfeld des Opfers, hieß es am Dienstag. Ein Richter hatte am Montag Haftbefehl gegen den 15-Jährigen wegen Totschlags erlassen.

          Weitere Themen

          Nichts gesehen, nichts gehört

          Todesfall in Chemnitz : Nichts gesehen, nichts gehört

          Der Prozess zum gewaltsamen Tod von Daniel H. im August 2018 kommt nur mühsam voran. Kaum ein Zeuge will sich an das genaue Tatgeschehen erinnern können. Blutverschmierte Hände werfen weitere Fragen auf.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.