https://www.faz.net/-gum-8buqw

Israelische Hochzeit : Festnahmen wegen Schmähung eines toten Palästinenser-Babys

  • Aktualisiert am

Ali Saad Dawabscha war gerade 18 Monate alt, als er bei einem Brandanschlag ums Leben kam. Bild: AFP

Eine jüdische Hochzeitsgesellschaft feiert den Tod eines palästinensischen Babys und wird dabei gefilmt. Nun müssen sich der Bräutigam und drei weitere Gäste vor Gericht dafür verantworten.

          1 Min.

          In Israel sind mutmaßliche jüdische Extremisten nach einem Video, in dem der Tod eines palästinensischen Kleinkindes gefeiert wird, festgenommen worden. Die Männer sollen am Mittwoch zu einer Anhörung vor Gericht erscheinen, wie die Polizei mitteilte. In dem Video sind Gäste bei der Hochzeit eines Brautpaares zu sehen, die mit Waffen, Messern und einem Molotowcocktail bewaffnet tanzen und einem Foto des im Juli bei einem Brandanschlag getöteten palästinensischen Jungen Ali Saad Dawabscha Messerstiche versetzen.

          Unter den Festgenommenen sind nach Informationen des israelischen Rundfunks der Bräutigam, ein Soldat sowie ein früheres Mitglied der verbotenen anti-arabischen Gruppierung Kach. Medienberichten zufolge wurde der Bräutigam schon früher wegen Vergehen im Zusammenhang mit „jüdischem Terrorismus“ befragt. Hochzeitsgäste waren demnach auch Freunde oder Verwandte von Verdächtigen, die im Zusammenhang mit dem Brandanschlag auf die palästinensische Familie festgenommen worden waren.

          Israelische Politiker hatten das Video scharf verurteilt, darunter auch nationalistische Politiker der Siedlerbewegung. Regierungschef Benjamin Netanjahu nannte den Film „schockierend“.

          Im Zusammenhang mit dem Brandanschlag wurden in den vergangenen Wochen mehrere tatverdächtige jüdische Extremisten festgenommen, eine Anklage erfolgte aber bislang nicht. Viele Palästinenser machen unter anderem den mangelnden Fortschritt bei den Ermittlungen für die Gewaltwelle verantwortlich, bei der radikale Palästinenser seit Wochen Israelis attackieren.

          Weitere Themen

          Belastende Details gegen Beschuldigten

          Mordfall „Maddie“ : Belastende Details gegen Beschuldigten

          Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte. Das Strafregister des Deutschen soll rund 17 Einträge aufweisen.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Der einstige Wohnsitz des Verdächtigen in Südportugal.

          Mordfall „Maddie“ : Belastende Details gegen Beschuldigten

          Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte. Das Strafregister des Deutschen soll rund 17 Einträge aufweisen.
          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.