https://www.faz.net/-gum-8mu09

Übergriffe in Freiburg : Festnahmen wegen sexueller Belästigung

In Freiburg hat die Polizei mehrere Flüchtlinge festgenommen. Bild: dpa

Wegen sexueller Übergriffe auf zwei Frauen sind in Freiburg zu Wochenbeginn drei Flüchtlinge aus Gambia festgenommen worden. An gleicher Stelle kommt es häufig zu Straftaten.

          1 Min.

          In Freiburg ist es Anfang der Woche zu einem sexuellen Übergriff von mehreren Flüchtlingen aus Gambia auf zwei Frauen gekommen. Nach Darstellung des Polizeipräsidiums Freiburg sind die beiden Frauen im Alter von 21 und 29 Jahren am Montagabend auf dem Stühlinger Kirchplatz in der Nähe des Bahnhofs sexuell beleidigt und im Intimbereich angefasst worden. Die beiden Frauen konnten sich in ein 200 Meter vom Tatort entferntes Revier der Bundespolizei flüchten. Beamten der Bundespolizei gelang es, drei Tatverdächtige festzunehmen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Den Frauen war während des sexuellen Übergriffs ein bislang unbekannter Fahrradfahrer zur Hilfe geeilt, den die Polizei gerne als Zeugen vernehmen würde. Die drei gambischen Tatverdächtigen sind 18, 19 und 20 Jahre alt und der Polizei bekannt.

          Der Stühlinger Kirchplatz leidet seit Jahren unter einer hohen Präsenz von Drogenhändlern und Dieben. Allein in der ersten Jahreshälfte 2014 waren dort mehr als 200 Straftaten angezeigt worden. Gegen 42 Flüchtlinge, die Passanten gewaltsam Smartphones gestohlen hatten, gab es damals Ermittlungsverfahren. Es handelte sich um minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge. „Wir haben bei Flüchtlingen aus Gambia vor allem ein Problem mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz“, sagte ein Sprecher des Freiburger Polizeipräsidiums.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, wird nicht beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump kooperieren.

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.