https://www.faz.net/-gum-9isqz

Festnahmen auch in Köln : Razzia gegen Mafia

  • Aktualisiert am

Die von der Polizei in Deutschland Festgenommenen sollen Mitglieder der „deutschen Zelle“ des „Clans Rinzivillo“ sein, die in Nordrhein-Westfalen operiert. Bild: dpa

Dass die Mafia in Deutschland sehr aktiv ist, zeigt ein neuer Schlag gegen die Kriminellen. Dieses Mal trifft es die „deutsche Zelle“ eines sizilianischen Clans – unter anderem in Köln

          Bei einer Razzia gegen die sizilianische Mafia sind in Deutschland und Italien mehrere Verdächtige gefasst worden – drei von ihnen in Köln. 100 Polizisten waren im Einsatz, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Rom. Die Polizei sprach von elf Haftbefehlen, die erlassen wurden.

          Die Aktion richtete sich gegen die Cosa Nostra. Den Verdächtigen wird unter anderem Drogenhandel zwischen Deutschland, Rom und Sizilien vorgeworfen. Die in Deutschland Gefassten sollen Mitglieder der „deutschen Zelle“ des „Clans Rinzivillo“ sein, die in Nordrhein-Westfalen operiere.

          Die Verdächtigen hatten laut Polizei auch Kontakte zu türkischen Mafiosi und zu Mitgliedern der kalabresischen 'Ndrangheta, darunter auch zu Antonio Strangio, der nach den Duisburger Mafiamorden festgenommen wurde.

          Ein Verdächtiger wurde in Mannheim festgenommen, ein weiterer in Italien, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Fünf andere, die bereits in U-Haft saßen oder im Hausarrest waren, bekamen einen neuen Haftbefehl. Ein elfter Verdächtiger wurde noch in Deutschland und Italien gesucht, sagte Polizeisprecher Giuseppe Florestano Di Noi.

          Seit Jahren warnen Ermittler in Italien und Deutschland davor, dass Clans der 'Ndrangheta und auch anderer Mafia-Organisationen tatkräftig von Deutschland aus ihre Geschäfte betreiben. Und immer wieder warnen sie auch, dass die Mafia in Deutschland unterschätzt wird. Aktiv sind die Clans vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern und in Baden-Württemberg.

          Ihr Geld verdienen sie nicht nur mit Drogenhandel, sondern vorzugsweise auch mit Immobilien. Das „Betongeld“ dient der Mafia für die Geldwäsche. Anders als in Italien steht in Deutschland die Zugehörigkeit zur Mafia nicht unter Strafe. Der Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano („Gomorrha“) nannte Deutschland einmal ein „Eldorado“ für die Mafia.

          Vor allem drei Mafia-Organisationen aus Italien sind bekannt: Die 'Ndrangheta aus Kalabrien, die Cosa Nostra aus Sizilien, die Camorra aus Neapel. Als mächtigste gilt die 'Ndrangheta, die den weltweiten Kokainhandel beherrscht.

          Erst Anfang Dezember gab es in Deutschland eine großangelegte Razzia gegen sie, Dutzende Menschen wurden bei der Operation „Pollino“ festgenommen. Und vor einigen Tagen ging die Polizei im Ruhrgebiet zudem mit einer großangelegten Razzia gegen Clankriminalität vor.

          Weitere Themen

          Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Hitzerekord erwartet : Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Wird diese Woche wieder ein Wetterrekord geknackt? Experten halten das für möglich. Neben der extremen Hitze kommt noch eine weitere Belastung hinzu: eine besonders gefährliche UV-Strahlung.

          Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Theater verklagt : Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Weil sie nur ohne ihren Begleithund in ein Musical in München durfte, hat eine Epilepsie-Patientin das Theater verklagt. Das Gericht sieht keinen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. Der Hund musste wegen der Sicherheitsvorkehrungen draußen bleiben.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.