https://www.faz.net/-gum-a02b9

In Dortmund : Weitere Festnahme im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach

  • Aktualisiert am

In diesem Haus in Alsfeld in Nordrhein-Westfalen kam es im Oktober 2019 im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall aus Bergisch Gladbach zu einer Festnahme. (Archivfoto) Bild: dpa

Ein 29 Jahre alter Mann kam in Untersuchungshaft. Zuvor beschlagnahmten die Beamten bei einer Hausdurchsuchung einen verdächtigen Datenträger.

          1 Min.

          Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat es eine weitere Festnahme in Nordrhein-Westfalen gegeben. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten Zivilkräfte am Dienstagnachmittag einen 29 Jahre alten Mann in der Dortmunder Innenstadt festgenommen. Wegen des Verdachts der Verabredung zum schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes kam er am Mittwoch in Untersuchungshaft.

          Zuvor hatten die Ermittler seine Wohnung in Coesfeld durchsucht und Datenträger mit mehreren Terabyte Speicherkapazität beschlagnahmt. Weitere Einzelheiten nannte die Polizei unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht.

          Insgesamt sind in dem Komplex, der mit Durchsuchungen im Oktober 2019 bei einem Beschuldigten in Bergisch Gladbach seinen Anfang nahm, nach Angaben aus der vergangenen Woche 32 Tatverdächtige in NRW ermittelt, in ganz Deutschland sind es über 70. Die Polizei hat mindestens 44 Opfer identifiziert.

          Bislang sind sieben Anklagen gegen acht Personen erhoben worden. Ermittler fanden riesige Mengen kinderpornografischen Materials, mit dessen Auswertung Dutzende Spezialisten bis heute beschäftigt sind. Die Ermittlungen erstrecken sich mittlerweile über alle Bundesländer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In jungen Jahren legen Kinder ihr Taschengeld gerne in Eis an. Später ist Eis für Erwachsene immer noch eine Verführung, spielt aber eher eine Nebenrolle in der Geldanlage.

          Wirtschaftsbildung an Schulen : Altersvorsorge? Ganz weit weg!

          Die Rente ist ganz und gar nicht mehr sicher. Deswegen raten alle zur privaten Vorsorge über die lange Strecke. Wenn Kinder und Jugendliche aber nicht an dieses Thema herangeführt werden, dann wird das nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.