https://www.faz.net/-gum-9nz3u

Bei Probefahrt gestohlen : Mutmaßlicher Ferrari-Dieb sitzt bereits hinter Gittern

  • Aktualisiert am

Wertvoller Ferrari: Erstbesitzer soll Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine gewesen sein. Bild: dpa

Einen Monat nach dem dreisten Diebstahl eines Ferraris im Wert von mehr als zwei Millionen Euro hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt: Hinweise aus Frankreich führten zum mutmaßlichen Täter – der ist bereits inhaftiert.

          1 Min.

          Einen Monat nach dem spektakulären Diebstahl eines mehr als zwei Millionen Euro teuren Ferraris bei Düsseldorf hat die Polizei den mutmaßlichen Dieb ermittelt. Es handele sich um einen einschlägig bekannten 43 Jahre alten Franzosen, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Düsseldorf mit. Der Mann sitze bereits hinter Gittern – weil er derzeit in Frankreich in anderer Sache eine Haftstrafe verbüße.

          Der Ferrari war nach der Tat in Grevenbroich bei Düsseldorf sichergestellt worden. Zeugen hatten gesehen, wie der seltene rote Sportwagen dort in eine Garage gefahren wurde. Im Wagen konnten Spuren des Diebes gesichert werden, unter anderem Fingerabdrücke. Zudem war der Dieb kurz vor der Probefahrt beim Oldtimer-Handel fotografiert worden.

          Die breite internationale Berichterstattung über den spektakulären Coup habe zu Hinweisen aus Frankreich geführt. Dort habe ein Leser der Zeitung „Le Parisien“ den 43-Jährigen aus Nordfrankreich auf dem Fahndungsfoto wiedererkannt.

          Der Verdächtige hatte sich im Mai bei einem Oldtimerhandel in Düsseldorf als Kaufinteressent ausgegeben. Als er während der Probefahrt im benachbarten Neuss ans Steuer des Wagens durfte, fuhr er mit dem 400-PS-Gefährt davon und ließ den verdutzten Verkäufer am Straßenrand zurück.

          Der seltene Ferrari 288 GTO, Baujahr 1985, war von dem Oldtimerhandel für mehr als zwei Millionen Euro angeboten worden. Erstbesitzer soll laut Verkaufsanzeige Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine gewesen sein.

          Weitere Themen

          Milliarden DM gebunkert

          Bundesbank-Bunker : Milliarden DM gebunkert

          Es scheint beinah unglaublich: Milliarden DM lagern 30 Meter unter der Erde. Eine Führung durch den Bundesbank-Bunker in Cochem.

          Topmeldungen

          Auf Googles Quantenprozessor Sycamore sitzen 53 miteinander verdrahtete Quantenresonatoren. Jeder einzelne stellt ein Quantenbit dar, das zwei Zustände gleichzeitig annehmen kann.

          Quantenrechner „Sycamore“ : 1:0 für Googles Quantencomputer

          Der Internetriese Google hat einen Quantenprozessor präsentiert, der alle Rekorde bricht. Er löst innerhalb von Minuten ein komplexes Problem, das sogar den schnellsten Supercomputer überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.