https://www.faz.net/-gum-9k22t

Amerikanischer Rechtsterrorist : „Viel Blut muss vergossen werden, um den Weißen vom Sofa zu kriegen“

  • Aktualisiert am

Das von Ermittlern in der Wohnung des Verdächtigen sichergestellte Waffenarsenal Bild: U.S. Attorney’s Office Maryland via Reuters

Er bewunderte Anders Breivik, hatte apokalyptische Fantasien und deckte sich mit Waffen ein: Ein Offizier und „weißer Nationalist“ plante offenbar Massenmord, doch das FBI konnte die Pläne des Mannes durchkreuzen.

          2 Min.

          Ein rechtsradikaler Offizier der amerikanischen Küstenwache soll Anschläge auf Politiker der Demokratischen Partei und bekannte Journalisten geplant haben. Der Bewunderer des norwegischen Massenmörders Anders Breivik wurde vergangene Woche von Beamten der Bundespolizei FBI festgenommen, wie aus am Mittwoch freigegebenen Gerichtsdokumenten hervorgeht. In seiner Wohnung in einem Vorort der Bundeshauptstadt Washington fanden die Ermittler ein großes Waffenarsenal mit 15 Schusswaffen und mehr als 1000 Schuss Munition, die er seit 2017 gehortet haben soll.

          „Der Beschuldigte beabsichtigt, unschuldige Zivilisten in einer in diesem Land selten gesehenen Größenordnung zu ermorden“, schrieb Staatsanwalt Robert Hur in seinem Antrag, den Festgenommenen bis zu einem Prozess zu inhaftieren. „Der Beschuldigte ist ein inländischer Terrorist.“

          Die Festnahme erfolgte wegen illegalen Waffen- und Drogenbesitzes. Aus weiteren Dokumenten geht nämlich hervor, wie der Verdächtige sich verschreibungspflichtige Schmerzmittel aus dem Ausland verschafft hatte. Die Anklagen seien allerdings nur die „sprichwörtliche Spitze des Eisberges“, so die Staatsanwaltschaft.

          Den Ermittlern zufolge bezeichnet sich der 49 Jahre alte Mann, der im Rang eines Lieutenant im Hauptquartier der Küstenwache in Washington arbeitete, schon seit mehr als 30 Jahren als „weißer Nationalist“. Ungefähr von 1988 bis 1993 soll er als U.S. Marine gedient haben.

          Er soll „pro-russische, neofaschistische und neonazistische Literatur“ konsumiert haben. Auch las er wohl immer wieder Ausschnitte aus Breiviks Manifest. Der Rassist Breivik hatte 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen umgebracht. Mit seinem 1500-seitigem Manifest hoffte er, Nachahmer zum Töten zu inspirieren. Der Offizier suchte laut den Ermittlern offenbar gezielt nach den Passagen, in denen Breivik Ratschläge gibt, wie man sich auf ein einen Massenmord vorbereitet. Darin empfiehlt der norwegische Mörder unter anderem, Steroide zu benutzen. Das FBI gab an, in der Wohnung des Verdächtigen eine verschlossene Kiste gefunden zu haben, die mehr als 30 Ampullen mit menschlichen Wachstumshormonen enthielt.

          Der Verdächtige habe zu „fokussierter Gewalt“ aufgerufen, mit dem Ziel, einen „weißen“ Staat zu schaffen. In Internet-Suchmaschinen habe er Anfragen gestellt wie „der beste Platz in Washington, um Kongressabgeordneten zu begegnen“ oder „stehen Verfassungsrichter unter Schutz“.

          Eine Liste von „Verrätern“ und ein apokalyptischer Brief

          Auf seinem Computer hatte der Offizier offenbar eine Liste potentieller Anschlagsziele erstellt. Prominente Personen, die er als „Verräter“ betitelte. Die Todesliste führt unter anderem die demokratischen Oppositionsführer Nancy Pelosi und Chuck Schumer auf, die prominente demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez sowie Journalisten der Fernsehsender CNN und MSNBC.

          Die Ermittler fanden auf dem Computer des Verdächtigen zudem einen Brief, den er 2017 für Freunde verfasst hat. Darin schreibt er: „Ich träume von einer Möglichkeit, fast jeden Menschen auf der Erde zu töten.“ Er führt darin aus, dass eine Seuche wohl die effektivste Art wäre, er dazu aber die benötigten Viren finden müsse. Auch fantasierte er davon, die soziale Ordnung zum Zusammenbruch zu bringen, indem er etwa eine Nahrungsknappheit auslöst. Wenn die Menschen anfingen zu plündern, könne er „sich als Polizist verkleiden und sie erschießen“. Auch Breivik hatte sich als Ordnungshüter ausgegeben. In dem Brief äußert der Offizier weiterhin den Wunsch, einen „Rassenkrieg“ zu provozieren: „Much blood will have to be spilled to get whitey off the couch“ („Viel Blut muss vergossen werden, um den Weißen vom Sofa zu kriegen“).

          Nach der Gewalt in Charlottesville bei rechtsradikalen Demonstrationen habe der Verdächtige laut den Ermittlern eine Mail für einen bekannten Neonazi verfasst. Darin befürwortet er die Idee, in den nordwestlichen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten ein „weißes Heimatland“ zu errichten. Er zweifelte an, dass Proteste der rechtsextremen Sache dienen: „Allerdings kannst du Veränderung herbeirufen mit ein wenig gezielter Gewalt“, schrieb der Offizier.

          Der Mann soll an diesem Donnerstag einem Gericht in Greenbelt im amerikanischen Bundesstaat Maryland vorgeführt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.