https://www.faz.net/-gum-ag4sm

Gabby Petito : FBI geht nach Obduktion von Tötungsdelikt aus

  • Aktualisiert am

In North Port in Florida erinnern Trauernde an Gabby Petito. Bild: Octavio Jones/Getty Images/AFP

Die junge Frau, deren Schicksal im Netz weltweit Aufsehen erregt, starb laut FBI keines natürlichen Todes. Ihr verschwundener Verlobter gilt offiziell noch nicht als Verdächtiger, doch Ermittler durchsuchten sein Wohnhaus. Petitos Eltern erheben Vorwürfe.

          2 Min.

          Im mysteriösen Fall um die Amerikanerin Gabby Petito gehen die Ermittler nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung von einem Tötungsdelikt aus. Die Todesursache sei aber noch nicht eindeutig geklärt, „da die endgültigen Autopsieergebnisse noch ausstehen“, teilte das FBI am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Zweifelsfrei bestätigt sei hingegen, dass es sich bei der am Sonntag im Bundesstaat Wyoming gefundenen Leiche um die 22 Jahre alte Petito handele. Von ihrem 23 Jahren alten Verlobten Brian Laundrie fehlte weiter jede Spur.

          Der Fall schlägt in den USA hohe Wellen und findet auch international Beachtung – nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte. Die beiden waren im Sommer zu einem Trip durch die Vereinigten Staaten aufgebrochen. Am 1. September kam der Verlobte laut Polizei allein zurück nach Hause nach Florida, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst.

          Trügerische Social-Media-Posts

          Die Ermittler hatten vermutet, dass Gabby sich zuletzt in der Gegend des Grand-Teton-Nationalparks in Wyoming aufgehalten habe. Dort hatten sie am Wochenende nach ihr gesucht und schließlich ihre Leiche gefunden. Warum die Reise des Paares, das auf Bildern glücklich wirkte, ein tödliches Ende nahm, ist offen.

          Einen ganz anderen Eindruck als die Bilder des Paares hinterlässt die Aufnahme einer polizeilichen Körperkamera. Die Polizei war Mitte August zu einem möglichen Fall von häuslicher Gewalt zu dem Fahrzeug der beiden gerufen worden. Die völlig aufgelöste und weinende Petito sagte im Video, dass sie unter einer Zwangsstörung leide und es zu einer Auseinandersetzung gekommen sei. Dabei habe sie ihren Verlobten auch geohrfeigt. Die Polizei verzichtete auf eine Anzeige, verpflichtete das Paar aber, eine Nacht getrennt zu verbringen.

          In der Aufnahme einer Polizei-Bodycam ist Gabby Petito im Gespräch mit einem Polizisten zu sehen.
          In der Aufnahme einer Polizei-Bodycam ist Gabby Petito im Gespräch mit einem Polizisten zu sehen. : Bild: Uncredited/The Moab Police Department/AP/dpa

          Antworten erhoffen sich die Ermittler von Brian Laundrie. Er war von seinen Eltern am vergangenen Freitag ebenfalls als vermisst gemeldet worden. Er hatte zuvor nicht mit den Ermittlern gesprochen und nur über seinen Anwalt kommuniziert. Dieser hatte für Dienstag eigentlich eine Pressekonferenz angekündigt, dann aber wieder abgesagt. Die Fahnder hatten auch das Haus der Eltern des 23-Jährigen durchsucht. Dort hatte er mit Petito vor ihrer Reise gelebt. Auf Bildern war zu sehen, wie Ermittler große Kisten aus dem Haus trugen.

          Gabbys Vater, Joe Petito, machte den Eltern von Brian Laundrie im Fernsehen Vorwürfe. Er fragte, wie es sein könne, dass Brian Laundrie ohne Gabby zurückgekehrt sei und die Eltern daraufhin nicht eher gehandelt hätten. Schließlich habe seine Tochter dort ebenfalls gewohnt. Aus seiner Sicht seien sie aktuell mitschuldig. „So erzieht man kein Kind“, sagte er. Er verstehe, dass man seinen Sohn beschützen wolle, aber für ihn seien die Eltern „Feiglinge“.

          Im Netz versuchen unterdessen zahlreiche Hobby-Detektive, den Fall zu lösen. Sie untersuchen Fotos und Videos, die Gabby in sozialen Netzwerken teilte. Viele hegen die Hoffnung, dass diese große Aufmerksamkeit vielleicht helfen könnte, Gabbys Verlobten aufzuspüren.

          Weitere Themen

          Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition

          Unfall am Filmset : Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition

          Die Ermittler geben am Mittwoch in Santa Fe bekannt, dass das Projektil sichergestellt wurde. Ob es am Filmset zu Fahrlässigkeiten kam, ist weiterhin unklar. Indes wollen mehrere Filmschaffende künftig auf Waffen an Sets verzichten.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.