https://www.faz.net/-gum-8z1ho

Drogenkrieg : Gewalt in Mexiko eskaliert

  • Aktualisiert am

Nachdem ein Journalist auf offener Straße erschossen wurde, demonstrieren hunderte Menschen in Mexiko-Stadt. Eine Frau hält dabei ein Schild mit der Aufschrift: „Sie bringen uns weiter um.“ Bild: dpa

Seit Beginn des Jahres ist die Zahl der in Mexiko ermordeten Menschen auf ein Rekordhoch gesprungen. Fast 10.000 Menschen wurden demnach getötet. Das hat vor allem einen Grund.

          Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Im Mai wurden in dem lateinamerikanischen Land 2186 Menschen getötet, wie das Amt für öffentliche Sicherheit am Mittwoch mitteilte. Das war der höchste Wert seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren.

          Seit Jahresbeginn wurden demnach 9916 Menschen getötet, 29,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2016. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

          Die Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Der bislang gewalttätigste Monat war der Mai 2011 mit 2131 Tötungsdelikten.

          Festnahmen und Tötungen von mächtigen Kartellbossen hatten zuletzt interne Machtkämpfe um die Nachfolge ausgelöst. Außerdem konkurrieren zunehmend immer kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Die Verbrechersyndikate sind auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt.

          Weitere Themen

          Ein Haus für Hollywood

          FAZ Plus Artikel: Oscar-Museum : Ein Haus für Hollywood

          Die Oscar-Akademie träumt seit fast 90 Jahren von einem Museum über die Geschichte der Traumfabrik. Doch der Bau wird immer teurer und auch in diesem Jahr wohl nicht fertig.

          Zahl der „Hate Crimes“ in Amerika nimmt weiter zu

          FBI-Statistik : Zahl der „Hate Crimes“ in Amerika nimmt weiter zu

          Die Zahl der Straftaten, die durch Hautfarbe, Herkunft, Religion oder sexuelle Orientierung der Opfer motiviert wurden, ist in Amerika gestiegen. Allein bei Verbrechen gegen Juden registrierte das FBI einen Anstieg von fast 37 Prozent.

          Pilgerin Nummer zwei

          Von Fatima nach Panama : Pilgerin Nummer zwei

          Zum Weltjugendtag ist auch die Marienstatue aus Fátima nach Panama gereist. Wer zu ihr betet, soll einen Ablass bekommen.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.