https://www.faz.net/-gum-adei7

Samt Schreckschusspistole : Familienfeier in bayerischem Restaurant aus dem Ruder gelaufen

  • Aktualisiert am

In Fürth musste die Polizei mit einem Großaufgebot zu einer Familienfeier ausrücken. Bild: dpa

In Fürth musste die Polizei am Samstagabend mit einem Großaufgebot zu einer Familienfeier ausrücken. Rund 50 Angehörige waren dort in Streit geraten, ein Mann soll mit einer Schreckschusspistole in die Luft geschossen haben.

          1 Min.

          Eine Familienfeier in einem Restaurant im bayerischen Fürth mit rund 50 Anwesenden ist derart eskaliert, dass die Polizei zu einem Großeinsatz ausrücken musste. Nach Angaben der Beamten hatte sich am Samstagabend eine Auseinandersetzung an dem Lokal entwickelt, bei der unter anderem mit einer Schreckschusspistole geschossen wurde. Beinahe 40 Polizisten waren im Einsatz, um die hochaggressive Situation zu beruhigen und die Feier aufzulösen.

          Beim Eintreffen der Polizei hatten sich die Anwesenden bereits in mehrere Gruppen aufgeteilt, die Stimmung war teilweise extrem angespannt. Gegen einen Familienangehörigen, der Beamte massiv anging, wurde Pfefferspray eingesetzt. Er wurde anschließend in einem Krankenhaus versorgt, berichtete die Polizei am Sonntag.

          Als mutmaßlicher Urheber der Schüsse wurde ein 59-Jähriger identifiziert, gegen den Mann wird entsprechend ermittelt. Die Feier selbst wurde von den Beamten aufgrund der aufgeheizten Stimmung beendet, sie schlossen vorübergehend auch gleich das ganze Restaurant. Die Ursache des Streits war zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.